Der Fall von Worontschichin und anderen in Simferopol

Fallbeispiel

Im November 2022 fanden im Bezirk Simferopol auf der Krim Massendurchsuchungen von Gläubigen statt, in deren Folge ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Alexander Worontschichin wurde verhört und unterzeichnete eine Anerkennungsvereinbarung. Das Ermittlungskomitee beschuldigte ihn, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, und bezeichnete friedliche Gottesdienste als Verbrechen. Im August 2023 fanden neue Durchsuchungen in Armjansk, Simferopol und Saki statt, unter anderem im Haus von Worontschichins Schwiegersohn Dmitrij Sacharewitsch. Er sowie Alexander Kopylets, Jekaterina Demidowa und mehrere andere Zeugen Jehovas wurden in dem Fall verdächtigt. Später wurde das Verfahren gegen die vier Gläubigen in separate Verfahren aufgeteilt. Sacharewitsch und Kopylets verbrachten mehr als 8 Monate unter Hausarrest, danach wurden sie aufgrund einer Anerkennungsvereinbarung freigelassen. Im Jahr 2023 ging der Fall vor Gericht, wurde aber an die Staatsanwaltschaft zurückverwiesen.

  • #
    17. November 2022 Fall eingeleitet

    Der Ermittler des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation, V.A. Novikov, leitet ein Strafverfahren gegen mehrere Zeugen Jehovas von der Krim ein. Den Ermittlungen zufolge begingen sie "aktive Handlungen organisatorischer Art, die sich in der Organisation von Propagandaversammlungen äußerten, bei denen über die Texte und religiösen Bestimmungen der Zeugen Jehovas diskutiert wurde".

  • #
    8. Dezember 2022
  • #
    11. Januar 2023 Suchen

    Alexander Worontichin und Dmitrij Sacharewitsch legen Berufung gegen die Entscheidung des Gerichts ein, eine Hausdurchsuchung zuzulassen.

  • #
    15. Mai 2023

    Das Verfahren gegen Victor Mani wird in ein separates Verfahren aufgeteilt, in dem später neue Angeklagte auftauchen.

  • #
    14. August 2023 Suchen Anerkennungsvereinbarung Hausarrest Fall eingeleitet Strafverfolgung mehrerer Familienmitglieder Verhör

    In drei Städten der Krim – Armjansk, Simferopol und Saki – werden 9 Häuser von Gläubigen durchsucht.

    Der Ermittler Nowikow bezieht Dmitri Sacharewitsch und Alexander Kopylets als Angeklagte in das Strafverfahren ein.

  • #
    16. August 2023 Hausarrest Suchen Verhör

    Sacharewitsch und Kopylets wurden unter Hausarrest gestellt.

    Mehrere andere Zeugen Jehovas werden durchsucht.

  • #
    28. November 2023 Der Fall ging vor Gericht

    Der Fall wird dem Bezirksgericht Simferopol zur Prüfung vorgelegt.

  • #
    30. November 2023 Hausarrest Anerkennungsvereinbarung

    Die Maßnahme der Zurückhaltung in Form von Hausarrest für Dmitri Sacharewitsch und Alexander Kopylets wird bis zum 11. Dezember 2023 verlängert. Alexander Worontschichin und Jekaterina Demidowa wurden als vorbeugende Maßnahme in Form einer schriftlichen Verpflichtung, nicht zu gehen, und eines angemessenen Verhaltens ausgewählt.

  • #
    11. Dezember 2023 Rückgabe des Falles an die Staatsanwaltschaft

    Richterin Olga Chepil beschließt, den Fall an den Staatsanwalt zurückzugeben, "um Hindernisse für seine Prüfung durch das Gericht zu beseitigen".

  • #
    26. Februar 2024 Rückgabe des Falles an die Staatsanwaltschaft

    Der Oberste Gerichtshof der Republik Krim entscheidet über die Berufung des Staatsanwalts und die Berufung des Verteidigers gegen die Entscheidung des Bezirksgerichts Simferopol, das Strafverfahren an die Staatsanwaltschaft zurückzugeben, die von demselben Gericht eingeleitet wurde. Die Berufung bestätigte dieses Urteil. Der Fall muss an die Staatsanwaltschaft zurückgegeben werden, um Hindernisse für seine Prüfung zu beseitigen.

    Der Hausarrest von A. Kopylets und D. Sacharewitsch wurde bis zum 26. April 2024 verlängert.

  • #
    25. April 2024 Anerkennungsvereinbarung

    Der leitende Ermittler A. Rudoy ändert das Maß der Zurückhaltung für Alexander Kopylets und Dmitri Sacharewitsch in eine Anerkennung, nicht zu gehen, und angemessenes Verhalten.

  • #
    13. Mai 2024 Verhör

    Oleksandr Kopylets wird mit einer Neuauflage beauftragt. Der Gläubige gibt seine Schuld nicht zu. "Ich stimme den Vorwürfen nicht zu, da ich niemals extremistische Aktivitäten durchgeführt, organisiert oder fortgesetzt habe", sagte er.

  • #
    15. Mai 2024

    Oleksandr Kopylets wird über den Abschluss der Untersuchung informiert.