Fall Machnew und Kuzin in Kaluga

  • #
    26. Juni 2019

    Eine Gruppe bewaffneter maskierter Kämpfer dringt in die Wohnung der 87-jährigen Gläubigen Olga Werewkina ein. In Kaluga durchsucht der FSB bis spät in die Nacht mindestens 6 Wohnungen. Elektronische Geräte, Bibeln und wissenschaftliche Bücher über religiöse Studien werden bei den Einwohnern von Kaluga beschlagnahmt.

    Der 43-jährige Roman Makhnev behauptet, dass verbotene Literatur in sein Haus gepflanzt wurde, seine 15-jährige Tochter wird nach draußen gebracht und gezwungen, barfuß im Regen zu stehen, während das Haus durchsucht wird. Roman Makhnev wurde in das FSB-Gebäude gebracht, wo er mit Handschellen an ein Rohr gefesselt und bis zum nächsten Morgen in dieser Position belassen wurde.

    Es wird bekannt, dass die Ermittlungsabteilung des russischen FSB für die Region Kaluga ein Strafverfahren wegen Glaubens nach Artikel 282.2 (1) gegen örtliche Zeugen Jehovas einleitet.

  • #
    27. Juni 2019
  • #
    28. Juni 2019

    Das Bezirksgericht Kaluga verhängt gegen Roman Machnew und Dmitry Kuzin eine Freiheitsstrafe von 2 Monaten. Das Gericht ignoriert hartnäckig die vom FSB begangenen Gräueltaten und vermeidet es, die Umstände der Inhaftierung von Gläubigen zu bewerten. Es wird bekannt, dass der 53-jährige Eduard Petruschin, ein weiterer Angeklagter in dem Strafverfahren wegen seines Glaubens wurde; Gegen ihn wurde keine vorbeugende Maßnahme getroffen.

  • #
    30. Juni 2019 Suchen
  • #
    3. Juli 2019

    Dmitri Kusin und Roman Machnew werden beschuldigt, ein Verbrechen gemäß Artikel 282.2 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation begangen zu haben.

  • #
    5. Juli 2019
  • #
    26. August 2019

    Galina Gobrusenko, Richterin am Bezirksgericht Kaluga, verlängert die Inhaftierung der Gläubigen um weitere 2 Monate. Gleichzeitig begeht der Richter grobe Verstöße und offenbart eine voreingenommene Haltung gegenüber Gläubigen. Gegen die Entscheidung wird Berufung beim Bezirksgericht Kaluga eingelegt.

  • #
    28. August 2019

    Gläubige, die in Untersuchungshaft sitzen, schreiben einen offenen Brief an den Gouverneur der Region Kaluga, Anatoli Artamonow. Dmitri Kusin berichtet in seinem Brief von Misshandlungen durch den FSB-Offizier E. Beijing, der die Durchsuchung seiner Wohnung leitete.

    Roman Machnew teilt dem Gouverneur mit , dass in seinem Haus gedruckte Publikationen angelegt wurden, dass er verlangte, eine Schweißstudie dieser Veröffentlichungen durchzuführen (um Fingerabdrücke zu identifizieren), um zu beweisen, dass er oder seine Verwandten nicht daran beteiligt waren, aber dies wurde durch die Untersuchung nicht getan. Darüber hinaus berichtet Roman Makhnev, dass er während der Durchsuchung, die bis halb drei Uhr nachts dauerte, ständig mit Handschellen gefesselt war, und im FSB-Gebäude wurde er bis zum Morgen an einen Heizkörper gefesselt und zwei Tage lang nicht ernährt.

  • #
    9. September 2019

    Das Bezirksgericht Kaluga räumt ein, dass die Vorinstanz in der mündlichen Verhandlung am 26.08.2019 den Gläubigen nicht erlaubt hat, sich zu verteidigen, und sie sogar verspottet hat. Laut der Audioaufnahme der Anhörung sagte Richterin Galina Gobrusenko zu Kuzin: "Sie sind kein politischer Gefangener und haben nichts mit den ersten Christen zu tun, Sie sind nicht zu Gladiatorenkämpfen berufen. Und als Nachfolger Jehovas wirfst du auch viele Fragen auf." Das Berufungsgericht stellt fest: "Bei solchen Daten kann nicht von der Objektivität des Vorsitzenden Richters gesprochen werden." Das Gericht beschloss, den Fall für eine neue Verhandlung an dasselbe Gericht zurückzuverweisen, jedoch mit einer anderen Zusammensetzung. Die Gläubigen bleiben in Haft.

  • #
    19. September 2019
  • #
    24. September 2019
  • #
    11. Oktober 2019
  • #
    26. Oktober 2019

    Das Gericht verlängert die Inhaftierung der Gläubigen bis zum 26.12.2019.

  • #
    6. Dezember 2019 Suchen
  • #
    15. Dezember 2019

    Etwa 30 Gläubige helfen der Familie von Roman Makhnev, die Folgen eines Brandes im Haus seiner Mutter zu beseitigen.

  • #
    24. Dezember 2019
    Die Richterin des Bezirksgerichts Kaluga in der Region Kaluga, Olga Alabugina, entlässt Dmitri Kuzin in einer geschlossenen Sitzung aus der Untersuchungshaft und stellt ihn für 2 Monate unter Hausarrest. Der Gläubige verbrachte 182 Tage im Gefängnis.
  • #
    25. Dezember 2019
    Das Bezirksgericht Kaluga entlässt Roman Makhnev aus der Untersuchungshaftanstalt und schickt ihn für 2 Monate in Hausarrest.
  • #
    31. Dezember 2019
  • #
    14. Februar 2020

    Der Leiter der Ermittlungsabteilung des FSB verlängert die Dauer der Voruntersuchung des Falles bis zum 26.04.2020.

  • #
    20. Februar 2020

    Durch die Entscheidung des Richters des Bezirksgerichts Kaluga der Region Kaluga, Viktor Potapeiko, wird der Hausarrest für Dmitri Kuzin durch ein Verbot bestimmter Handlungen ersetzt. Die Initiative, Kuzins Maß an Zurückhaltung zu ändern, geht vom leitenden Ermittler E. Pawschenko aus. Grund dafür ist der sich verschlechternde Gesundheitszustand der Angeklagten sowie das hohe Alter der pflegebedürftigen Eltern. Der Ermittler behauptet auch, dass Kuzin nicht gegen die ihm auferlegten Beschränkungen verstößt und "zufriedenstellend charakterisiert" ist.

    Jetzt ist es ihm verboten, nachts das Haus zu verlassen, mit anderen Angeklagten in dem Strafverfahren zu kommunizieren (mit Ausnahme von Dmitrijs Frau und Mutter), Kommunikation und Internet zu nutzen sowie Post- und Telegrafensendungen zu senden und zu empfangen.

  • #
    20. April 2020

    In Bezug auf Dmitri Kusin wird das Verbot, das Haus nachts (von 22:00 bis 6:00 Uhr) zu verlassen, aufgehoben. Die übrigen Einschränkungen bleiben in Kraft.

  • #
    13. November 2020

    Der leitende Ermittler der Ermittlungsabteilung des russischen FSB in der Region Kaluga, Justizmajor E. G. Pawschenko, beschließt, die Voruntersuchung des Strafverfahrens aufgrund der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion (COVID-19) in der Region auszusetzen.