Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Yefremova Svetlana Yevgeniyevna
Geburtsdatum: 10. Juli 1950
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 3 Jahren Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr, Bestrafung in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren

Biographie

Die 70-jährige Swetlana Jefremowa hält seit rund 30 Jahren an ihren religiösen Überzeugungen fest, daher kam die Tatsache, dass sie im April 2021 als Angeklagte in einem Strafverfahren vorgeladen wurde, für viele überraschend.

Swetlana wurde 1950 in Blagoweschtschensk (Oblast Amur) als Tochter eines Offiziers geboren. Sie hat einen jüngeren Bruder. Svetlana verbrachte ihre Schulzeit in Lesozavodsk (Region Primorje). Dann trat sie in die Pädagogische Schule in Spassk ein und erhielt die Fachrichtung "Grundschullehrerin". Später, während sie in einer Bekleidungsfabrik arbeitete, wurde sie gleichzeitig zur Prozessingenieurin am Technologischen Institut für Leichtindustrie in Wladiwostok ausgebildet. Sie arbeitete bis zur Schließung im Jahr 1991 in der Fabrik. Nach Jahren der Arbeitslosigkeit bekam Svetlana 1996 eine Stelle im Sozialdienst und ging nach 9 Jahren in den Ruhestand.

1992 begann Svetlana die Bibel zu lesen und erkannte, dass sie dieses Buch besser verstehen wollte. Nachdem sie die biblischen moralischen Normen besser kennengelernt hatte, beschloss Svetlana, ihnen in ihrem Leben zu folgen. Es bereitete ihr große Freude, christliche Eigenschaften wie Liebe, Sanftmut und Selbstbeherrschung zu entwickeln. Sie glaubt immer noch, dass Liebe die wichtigste Eigenschaft ist, die auch ihren Übeltätern gezeigt werden muss.

Heute sind ihre Kinder erwachsen, sie hat bereits Enkelkinder. Obwohl Svetlanas Kinder ihre religiösen Überzeugungen nicht teilen, pflegen sie gute Beziehungen zu ihrer Mutter und helfen ihr finanziell.

Fallbeispiel

Im Mai 2020 eröffneten die Ermittlungen ein Strafverfahren gegen Jewgeni Grinenko, einen Einwohner von Lesozavodsk. Er wurde beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Gemeinschaft organisiert zu haben. Am selben Tag wurden die Wohnungen von Jewgenij und drei weiteren Familien durchsucht und der Gläubige selbst verhaftet. Zwei Tage später wurde er in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, wo er fast zwei Monate verbrachte, und dann unter Hausarrest gestellt. Später tauchten neue Angeklagte in dem Fall auf: Swetlana Efremowa, Sergej Kobelew und seine Mutter Galina, deren Fall später in ein separates Verfahren aufgeteilt wurde. Im September 2021 ging der Fall von Grinenko und anderen Gläubigen vor Gericht. Der Fall basierte auf der Aussage eines infiltrierten FSB-Agenten, Vladislav Mrachko, der heimlich seine Gespräche über die Bibel mit Gläubigen aufzeichnete. Im Februar 2023 kam das Gericht zu dem Schluss, dass die Gläubigen schuldig sind, und verurteilte sie zu folgenden Strafen: Grinenko und Kobelew – jeweils 6 Jahre Haft auf Bewährung, Swetlana Efremowa – 3 Jahre auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil.