Aktualisierte: 28. Mai 2024
NAME: Volosnikov Sergey Vladimirovich
Geburtsdatum: 1. Januar 1977
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren und 4 Monaten Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Strafe in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 3 Jahren und 6 Monaten

Biographie

Am 15. Februar 2019 wurden Massendurchsuchungen in den Wohnungen von Gläubigen in Surgut durchgeführt. Es folgten Schläge und Folter von mindestens 7 Gläubigen. Über die Folter berichtete unter anderem Sergej Wolosnikow. Was ist über ihn bekannt?

Sergey wurde 1977 in Magnitogorsk (Region Tscheljabinsk) geboren. Das jüngste von drei Kindern der Familie. Als Kind war er sportbegeistert, besuchte Fußball-, Hockey- und Judo-Sektionen. Als Sergey 10 Jahre alt war, zog seine Familie nach Surgut, wo er immer noch lebt. Er arbeitet als Fahrer und spielt am Wochenende gerne mit Freunden Fußball und Volleyball. Seit mehr als einem Dutzend Jahren versucht er, sich in seinem Leben an die Gebote der Bibel zu halten.

Im Jahr 2004 heiratete Sergej Swetlana, die als Angestellte an der Universität arbeitet. Das Paar zieht seinen Sohn George groß, sie lieben es, Zeit in der Natur zu verbringen.

Sergej versucht, nicht einmal unter nahen Verwandten über den Kriminalfall und die Folter zu sprechen, um ihre Gefühle zu schonen. Aber diejenigen, die sich dessen bewusst sind, was geschieht, sind besorgt und versuchen zu verstehen, warum Zivilisten solchen Gräueltaten ausgesetzt sind.

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.