Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Shishina Svetlana Yuriyevna
Geburtsdatum: 16. November 1975
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form einer Geldstrafe in Höhe von 400.000 Rubel

Biographie

In Schuja (Region Iwanowo) wurde ein Strafverfahren gegen die Mutter von zwei Kindern, Swetlana Schischina, eröffnet. Die Strafverfolgungsbehörden betrachten ihre Religion als illegal. Was wissen wir über diese Frau?

Svetlana wurde 1975 in Orenburg geboren. Seine Eltern sind Militärrentner. Mein Bruder starb 2018, als er 45 Jahre alt war. Die Familie lebte einige Zeit in Garnisonen im Fernen Osten in der Nähe von Blagoweschtschensk, später in der Tschechoslowakei, und dann wurde ihr Vater nach Schuja versetzt, wo Swetlana bis heute lebt. Als Kind liebte sie das Zeichnen, Handarbeiten, rhythmische Sportgymnastik, Singen und Tanzen.

Nach der Schule schloss sie ihr Studium an der Shuya Medical School mit einem Abschluss in Krankenpflege ab. Später erlernte sie den Beruf der Wirtschaftswissenschaftlerin und Buchhalterin und arbeitete im zentralen Bezirkskrankenhaus von Shuisky. Später absolvierte sie Fortbildungen zum Thema "Pflegekosmetik" und arbeitet heute als Kosmetikerin.

Ihr ganzes Leben lang trug Svetlana warme Erinnerungen an das Buch mit sich, das sie zufällig sah, als sie eine Freundin besuchte. Es war eine Kinderbilderbibel. Sie machte einen großen Eindruck auf ein sechsjähriges Mädchen aus einer Familie von Mitgliedern der KPdSU, in der es nicht üblich war, über den Glauben an Gott zu sprechen. Jahre später erfuhr sie, dass Gott einen Namen hatte, und beschloss später, die Heilige Schrift gründlich zu studieren. Das Wichtigste ist, dass die Bibel alle wichtigen Fragen beantwortet.

Svetlana ist seit 1995 verheiratet. Mein Mann arbeitet in der Baubranche. Das Paar hat zwei Kinder – einen Sohn und eine Tochter. Der Sohn absolvierte die allgemeinbildende, künstlerische und musikalische Schule mit guten Kenntnissen. Die 12-jährige Tochter besucht auch eine Musikschule, wo sie wiederholt an Wettbewerben teilgenommen und Preise gewonnen hat.

Der 26. Juni 2018 teilte das Leben von Svetlanas Familie in ein Vorher und ein Nachher. Die Suche am frühen Morgen stürzte die ganze Familie in einen Stress- und Schockzustand, dessen Folgen - emotional, seelisch und körperlich - sie noch immer spüren. Svetlana macht sich vor allem Sorgen um ihre Tochter, die Angst davor hat, ohne Mutter dazustehen. Und diese Befürchtung ist nicht unbegründet - der Ermittler hat bereits damit gedroht, Svetlana die elterlichen Rechte zu entziehen.

Verwandte, Freunde, Arbeitskollegen sowie Lehrer von Svetlanas Kindern sind empört über die Ungerechtigkeit, die dieser vorbildlichen Familie widerfahren ist. Sie können sich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass die Zeit, die Mühe und das Geld des Staates für den Kampf gegen anständige Menschen aufgewendet werden.

Fallbeispiel

Abhören, die Einschleusung eines Provokateurs, versteckte Videoaufnahmen in den Häusern von Gläubigen – damit begann im Frühjahr 2017 die Verfolgung von Jehovas Zeugen in der Stadt Shuya. Ein Jahr später eröffnete das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren nach drei extremistischen Artikeln gegen den friedlichen Gläubigen Dmitri Michailow. Im April und Juni 2018 wurden die Wohnungen von Zeugen Jehovas durchsucht: Gläubige wurden unhöflich behandelt, unter Druck gesetzt und sogar ein zehnjähriges Mädchen verhört. Nach den Durchsuchungen tauchten neue Angeklagte in dem Fall auf: Elena Michailowa, Swetlana Ryschkowa, Swetlana Schischina und Alexej Arkhipow. Dmitry verbrachte 6 Monate in einer Untersuchungshaftanstalt. Im September 2019 übergab der Ermittler den Fall an die Staatsanwaltschaft, die er aber ein Jahr später zur weiteren Untersuchung zurückgab. Das Strafverfahren wurde im Juli 2021 vor Gericht gebracht, aber der Richter gab es zur Überprüfung an die Staatsanwaltschaft zurück. Die Wiederaufnahme des Verfahrens vor demselben Gericht begann im Mai 2022.