Aktualisierte: 19. April 2024
NAME: Seidkuliev Rustam Ataevich
Geburtsdatum: 17. Juli 1977
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 77 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 216 Tage Unter Hausarrest, 611 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 4 Monaten, mit Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, mit Verbüßung einer Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes

Biographie

Im Mai 2021 befand das Gericht Rustam Seidkuliev der Teilnahme an extremistischen Aktivitäten für schuldig und verurteilte ihn wegen seines Glaubens zu 2,5 Jahren Haft. Später verkürzte das Berufungsgericht diese Frist um 2 Monate.

Rustam wurde 1977 in Aschgabat (ehemalige Turkmenische SSR) geboren. Als Kind beschäftigte er sich mit Freistilringen und Kampfsport. Er absolvierte das College und erwarb den Beruf des Telefonmeisters. Er arbeitete als Finisher. In seiner Freizeit liebte er Musik – er spielte Gitarre.

1993 begann sich Rustam für biblische Lehren zu interessieren, und nach 2 Jahren schloss sich ihm seine Mutter an. Er war beeindruckt von der inneren Konsequenz der Bibel, ihren lebensrettenden Ratschlägen und erfüllenden Prophezeiungen.

Rustams religiöse Überzeugungen erlauben es nicht, zu den Waffen zu greifen, und so verweigerte er den Militärdienst. Weil er sich weigerte, der Armee beizutreten, wurde er zweimal verurteilt (1995 und 1996) und verbrachte 1 Jahr und 8 Monate in einer Kolonie des allgemeinen Regimes.

Im Jahr 2000 zog die Familie von Turkmenistan nach Saratow, da Rustams Stiefvater wegen seiner Religion aus dem Land ausgewiesen wurde.

Ein Jahr nach dem Umzug lernte Rustam seine spätere Frau Yuliya kennen, die zu diesem Zeitpunkt bereits seit 8 Jahren Christin war. Sie ist von Beruf Schneiderin, liebt Musik und spielt Klavier. Yuliya ist Hausfrau. Das Paar mag Filme, Picknicks, Tischtennis, Bowling.

Der starke Stress nach der Verhaftung ihres Mannes untergrub Yuliyas Gesundheit. Verwandte, Freunde und Klienten von Rustam sind empört, dass ein friedliebender Mensch nur wegen seines Glaubens an Gott hinter Gitter geworfen wurde.

Fallbeispiel

Im Januar 2020 leitete das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren gegen Rustam Seidkuliev ein. Er wurde des Extremismus bezichtigt, weil er die Bibel gelesen und diskutiert hatte. Zwei Wochen später nahm die Polizei einen Gläubigen in einem Einkaufszentrum in Adler fest. Er wurde in die Stadt Saratow gebracht und für sieben Monate unter Hausarrest gestellt. Im März 2021 kam Seidkulievs Fall vor Gericht. Zwei Monate später wurde er für schuldig befunden und zu zweieinhalb Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes verurteilt. Das Landgericht verkürzte diese Frist um zwei Monate. Der Kassationsgerichtshof bestätigte diese Entscheidung. Seidkuliev verbüßte seine Strafe in der Strafkolonie 33 in Saratow. In dieser Zeit erwirkte der FSB den Entzug seiner russischen Staatsbürgerschaft. Im April 2023 wurde der Gläubige aus der Kolonie entlassen und im September nach Turkmenistan abgeschoben.