Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Ryzhkova Svetlana Anatoliyevna
Geburtsdatum: 22. Juni 1953
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.3 (1)
Satz: Strafe in Form einer Geldstrafe in Höhe von 480.000 Rubel

Biographie

Swetlana Ryschkowa, eine Einwohnerin von Schuja (Region Iwanowo), wurde wegen ihrer Religion strafrechtlich verfolgt. Was wissen wir über diese Frau?

Swetlana wurde 1953 im Dorf Aristowo, Bezirk Schuiski, Gebiet Iwanowo geboren. Er hat eine Schwester und zwei Söhne. Svetlanas Eltern waren schon immer gewissenhaft bei der Arbeit. Sein Vater arbeitete als Zimmermann in einer Fabrik und später als Vorarbeiter in einer Kolchose, seine Mutter arbeitete zeitlebens als Weberin. Sie haben auch ihren Töchtern die Liebe zur Arbeit vermittelt. Svetlana hat den Beruf der Krankenschwester erlernt und arbeitet seit mehreren Jahrzehnten in diesem Bereich.

Svetlana hat ihre Kindheit auf dem Dorf verbracht, sie liebt die Natur sehr. Mit ihren Freunden verschwand sie oft auf dem Fluss, sammelte Pilze und Beeren. Svetlana hat das Gärtnern schon immer geliebt und verbringt bis heute ihre Freizeit in ihrem Garten, pflanzt und gießt.

Nach der Schule zog Svetlana mit ihrer ganzen Familie in die Stadt Shuya, wo sie ihr Medizinstudium abschloss. Einige Zeit lebte sie in St. Petersburg.

Mitte der 2000er Jahre begann sich Svetlana für die Bibel zu interessieren, was unerwartet und paradoxerweise zu einer strafrechtlichen Verfolgung führte. Einen starken Schock erlebte sie am 19. April 2018, als sie mit einer Durchsuchung zu ihrem Haus kamen. Um die Gefühle von Verwandten und Freunden zu wahren, beschloss sie, sich nicht mit den Details des Kriminalfalls zu befassen.

Fallbeispiel

Abhören, die Einschleusung eines Provokateurs, versteckte Videoaufnahmen in den Häusern von Gläubigen – damit begann im Frühjahr 2017 die Verfolgung von Jehovas Zeugen in der Stadt Shuya. Ein Jahr später eröffnete das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren nach drei extremistischen Artikeln gegen den friedlichen Gläubigen Dmitri Michailow. Im April und Juni 2018 wurden die Wohnungen von Zeugen Jehovas durchsucht: Gläubige wurden unhöflich behandelt, unter Druck gesetzt und sogar ein zehnjähriges Mädchen verhört. Nach den Durchsuchungen tauchten neue Angeklagte in dem Fall auf: Elena Michailowa, Swetlana Ryschkowa, Swetlana Schischina und Alexej Arkhipow. Dmitry verbrachte 6 Monate in einer Untersuchungshaftanstalt. Im September 2019 übergab der Ermittler den Fall an die Staatsanwaltschaft, die er aber ein Jahr später zur weiteren Untersuchung zurückgab. Das Strafverfahren wurde im Juli 2021 vor Gericht gebracht, aber der Richter gab es zur Überprüfung an die Staatsanwaltschaft zurück. Die Wiederaufnahme des Verfahrens vor demselben Gericht begann im Mai 2022.