Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Potapova Larisa Valentinovna
Geburtsdatum: 21. März 1964
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.2 (1.1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung

Biographie

Iturup ist die größte Insel im südlichen Teil der Kurilen mit einer Bevölkerung von weniger als 7.000 Menschen. Larisa Potapova, eine zivile Bewohnerin der Insel, wurde im Herbst 2023 wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt.

Larisa wurde im März 1964 in Potsdam geboren. Sie hat einen jüngeren Bruder. Der Vater lebt nicht mehr.

Als Kind liebte Larisa das Schlittschuhlaufen. Nach der Schule erlernte sie die Fachrichtung Schneiderin und arbeitete einige Zeit in einer Bekleidungsfabrik. Später erlernte sie den Beruf der Köchin und arbeitete in verschiedenen Städten in ihrer Spezialität in einem Restaurant, einem Kindergarten sowie in der Schifffahrt. Seit kurzem arbeitet er als Wächter, in seiner Freizeit kümmert er sich gerne um die heimischen Blumen.

Zu verschiedenen Zeiten lebte Larisa in der Ukraine sowie in Wolgograd und Wladiwostok. 1996 zog sie mit ihrem Sohn zu ihren Eltern auf die Kurilen. Jetzt hat der Sohn bereits eine eigene Familie.

Larisa interessierte sich schon als Kind für die Bibel und begann 1996 bei der ersten Gelegenheit, sie zu studieren. Die Frau war beeindruckt von der Authentizität dieses Buches, besonders von den erfüllten Prophezeiungen. 2012 schlug Larisa den christlichen Weg ein.

Larisas betagte Mutter, ihr Sohn und ihre Schwiegertochter machen sich Sorgen um sie und halten ihre Strafverfolgung für ungerecht.

Fallbeispiel

Im November 2023 wurden in der Stadt Kurilsk und im Dorf Reydowo Durchsuchungen in den Wohnungen von zwei gläubigen Frauen durchgeführt, von denen eine eine minderjährige Tochter hat. Einen Monat zuvor wurde das Strafverfahren gegen Olga Kalinnikowa und Larisa Potapowa eingeleitet. Sie wurden beschuldigt, die Lehren der Zeugen Jehovas in der Region Sachalin verbreitet zu haben. Nach 5 Monaten wurden die Gläubigen auch beschuldigt, einen Anwohner in die Aktivitäten einer verbotenen Organisation verwickelt zu haben. Die Frauen unterzeichneten eine Anerkennungsvereinbarung. Im Mai 2024 ging ihr Fall vor Gericht. Bei der ersten Anhörung in der Sache lehnte der Richter sich selbst ab.