Aktualisierte: 19. April 2024
NAME: Ponomareva Olga Vladimirovna
Geburtsdatum: 29. Dezember 1974
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1.1)
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren ohne Freiheitsbeschränkung bei Verbüßung der Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes

Biographie

Die strafrechtliche Verfolgung der Fremdsprachenlehrerin Olga Ponomareva, die im März 2021 begann, wirkte sich auf ihren schlechten Gesundheitszustand aus. Ihre betagte Mutter, die bei ihr lebt, ist äußerst empört darüber, dass ihrer Tochter Extremismus vorgeworfen wird.

Olga wurde im Dezember 1974 im Dorf Lesnikovo in der Region Kurgan geboren. Ihr Vater starb, als ihre Tochter 20 Jahre alt war. Später verlor sie ihren älteren Bruder.

Seit ihrer Kindheit las Olga viel, liebte es, in verschiedene Städte zu reisen, Museen zu besuchen und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Zu diesen Präferenzen gesellte sich das Interesse an Fremdsprachen. Nach der Schule schloss Olga ihr Studium an der Kurgan State University ab, nachdem sie Deutsch und Englisch gelernt hatte. Etwa drei Jahre lang arbeitete sie in der Schule als Fremdsprachenlehrerin, jetzt ist sie als Nachhilfelehrerin tätig. Olga liebt Tiere.

Trotz der Tatsache, dass Olga in einer Familie aufwuchs, die weit von der Religion entfernt war, war ihr Herz berührt von der Tatsache, dass Gott einen Namen hat. Außerdem überzeugte sie die Genauigkeit der Bibel in wissenschaftlichen Dingen, dass das Buch von Gott inspiriert war. Sie fing an, eifrig die Bibel zu studieren und erhielt Antworten auf Fragen über Ungerechtigkeit und menschliches Leid. 1993 schlug Olga den christlichen Weg ein.

Im Laufe ihres Lebens ist Olga mehr als einmal umgezogen. Sie lebte in Chanty-Mansijsk und Nischnewartowsk sowie in den Regionen Saratow und Tschita. Im Januar 2010 wurde bei ihr eine unheilbare Krankheit diagnostiziert. Nach mehreren Operationen, um das Klima zu verändern, zog sie mit ihrer Mutter in das Dorf Kholmskaja in der Region Krasnodar, wo sie wegen ihres Glaubens an Gott beschuldigt wurde, an den Aktivitäten einer verbotenen Organisation beteiligt gewesen zu sein.

Fallbeispiel

Im April 2021 wurden Olga Ponomareva, eine behinderte Person der Gruppe II, und Anna Jermak, Mutter von zwei kleinen Kindern, im Rahmen eines Strafverfahrens gesucht, weil sie an Jehova Gott glaubten. Der Ermittler des Ermittlungskomitees für die Region Krasnodar, Lew Galustyants, beschuldigte Olga und Anna, Personen durch vorherige Verschwörung in eine verbotene Organisation verwickelt zu haben. Olga Ponomareva, die eine ältere behinderte Mutter in ihrer Obhut hat, und Anna Jermak drohen bis zu 8 Jahre Haft, weil sie friedlich ihre Religion ausüben. In dem Fall ging es um das Zeugnis einer Frau, die Interesse an der Bibel vortäuschte. Den Ermittlungen zufolge war sie es, in die Ponomarewa und Jermak in ihren Glauben “verwickelt” waren. Beiden Gläubigen wurde die Anerkennung gegeben, nicht zu gehen. Im Oktober 2021 wurde der Fall dem Bezirksgericht Abinsk in der Region Krasnodar vorgelegt. Kurz darauf, am 2. Dezember, verurteilte das Gericht Ponomareva in Abwesenheit zu 5 Jahren und Jermak zu 4,5 Jahren Gefängnis.