Aktualisierte: 29. Mai 2024
NAME: Miretskiy Aleksey Petrovich
Geburtsdatum: 14. Dezember 1975
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 92 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 592 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren Freiheitsstrafe, die in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes zu verbüßen ist; mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verwaltung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Einschränkung der Freiheit für einen Zeitraum von 1 Jahr
Aktueller Standort: Penal Colony #1 of UFSIN for Orenburg Region
Adresse für die Korrespondenz: Aleksey Petrovich Miretskiy, 1975 born, Penal Colony #1 of UFSIN for Orenburg Region, Krymski per., 119, Orenburg, 460026, Russian Federation

Biographie

Der Kandidat der Wirtschaftswissenschaften, außerordentlicher Professor Aleksey Miretskiy, ist einer von sechs Einwohnern Saratows, die wegen ihres Glaubens in einer Kolonie eine Gefängnisstrafe verbüßt haben. Am 3. August 2021 verließ er den Haftort.

Aleksey wurde 1975 in Pskow geboren. Er hat eine ältere Schwester. Ihr Vater war Oberst in der Luft, ihre Mutter arbeitete als Buchhalterin. Im Zusammenhang mit dem Militärdienst seines Vaters wechselte die Familie oft ihren Wohnort: Pskow, Witebsk, Minsk (Weißrussland), Kalvaria (Litauen). Seit 1993 lebt Aleksey dauerhaft in Saratow.

Als Kind hatte Aleksey viele Hobbys: Laufen, Ringen, Boxen, Tanzen, Tischtennis, Briefmarken und Münzen sammeln, Fotografie, Theater. Er schrieb auch Gedichte. Aleksey schloss die Schule mit einer Goldmedaille ab.

Nach seinem Abschluss an der Wirtschaftsuniversität mit Auszeichnung im Jahr 1997 spezialisierte sich Aleksey auf Bankwesen und lehrte mehrere Jahre lang Bankwesen an der Universität. Parallel dazu arbeitete er in einer Bank im Bereich Marketing und Personal, später in einem großen Einzelhandelsnetz. Insgesamt war er 13 Jahre im Bankensektor tätig.

In den frühen 1990er Jahren machte Alekseys Verlobte ihn mit biblischen Lehren bekannt. Beide waren noch Studierende. Alekseys Herz wurde von hohen moralischen Maßstäben und biblischen Prinzipien in Bezug auf das Familienleben berührt. "Im Gegensatz zu den jungen Leuten an der Universität lebten die christlichen Jugendlichen nach den moralischen Standards, die mir von Kindheit an eingeflößt wurden und die die meisten Menschen mit dem Zusammenbruch der UdSSR ablehnten. Im Gegensatz zu den verwirrenden menschlichen Philosophien, die ich an der Universität studiert habe, ist die biblische Wahrheit sehr einfach und schön", sagt er.

Aleksey musste seinen Job unter dem Druck seiner Vorgesetzten aufgeben, die wegen der religiösen Ansichten des Mitarbeiters Drohungen durch den FSB befürchteten. Nachdem er sich als Angeklagter in einem Strafverfahren wegen seines Glaubens herausgestellt hatte, konnte Aleksey trotz seines reichen Wissens und seiner Erfahrung mehrere Monate lang keine Arbeit finden. Wo immer er arbeitete, erhielt er Dankbarkeit für seine gewissenhafte und harte Arbeit. In der Bank wurde ein Lügendetektortest durchgeführt, und das Fazit lautete: "pathologisch ehrlich".

Alekseys Frau Yuliya hat ebenfalls einen Abschluss an der Wirtschaftsuniversität gemacht. 1996 heirateten sie. Yuliya widmete den größten Teil ihres Lebens der Erziehung ihrer Tochter und der Pflege ihrer Familie. Die Ehepartner kümmern sich um das persönliche Grundstück und entspannen sich oft mit Freunden darauf. Aleksey liest viel, liebt es, in der Natur spazieren zu gehen, zu reiten, Pilze zu sammeln, Ski zu fahren, Lernspiele mit Familie und Freunden unterschiedlichen Alters zu spielen. Alekseys Familie reiste viel, bis er schließlich anerkannt wurde, nicht zu gehen, und dann wegen seiner Religion im Gefängnis saß.

Das Paar zog ihre Tochter Mariya groß, die die High School und das College of Culinary Arts mit Auszeichnung abschloss. Mariya ist von Beruf Floristin, spricht drei Sprachen, schreibt Gedichte und Geschichten und malt. Ihr Foto hängt an der Ehrentafel des Bezirks. Mariya lebt getrennt von ihren Eltern. "Meine Tochter und ich haben immer viel Zeit miteinander verbracht und hängen sehr aneinander", sagt Aleksey. "Die Suche und die Erkenntnis, nicht zu gehen, machten es mir unmöglich, meine Tochter zu sehen, zu der ich fliegen wollte, um sie zu besuchen."

Alekseys Kollegen waren schockiert über seine strafrechtliche Verfolgung wegen Extremismusvorwürfen. Die Geschäftsleitung des Unternehmens war unglücklich über den Verlust eines wertvollen Mitarbeiters. Alekseys Mutter, die seine religiösen Ansichten nicht teilt, schickte die Frage an den Präsidenten der Russischen Föderation, was genau der "Extremismus" der Zeugen Jehovas sei.

Trotz der Absurdität der Anschuldigungen wurde Aleksey im September 2019 für 2 Jahre in eine Kolonie geschickt.

Fallbeispiel

Im September 2019 schickte Richter Dmitry Larin sofort 6 Einwohner Saratows zu einer Haftstrafe von 2 bis 3,5 Jahren, nur weil sie die Bibel gelesen, Lieder gesungen und gebetet hatten. Seit 2017 überwachen Sicherheitskräfte verdeckt Gläubige. Im Sommer 2018 wurden ihre Wohnungen durchsucht und verbotene Literatur platziert. Während die Ermittlungen im Gange waren, mussten sie sich in eine Untersuchungshaftanstalt begeben, unter Hausarrest und unter Anerkennung, die sie nicht verlassen durften. Ein Jahr später wurden die Gläubigen trotz des Fehlens von Opfern in diesem Fall für schuldig befunden. Bei ihrer Ankunft in der Orenburger Kolonie wurden 5 von 6 verurteilten Gläubigen von den Mitarbeitern der Anstalt geschlagen. Mahammadiev wurde ins Krankenhaus eingeliefert, der Rest wurde für eine Weile in eine Strafzelle gebracht. Die politischen Gefangenen von Saratow haben im Gefängnis verschiedene Berufe gemeistert. Im Mai 2020 wurde Mahammadiev und Bazhenov die russische Staatsbürgerschaft entzogen und nach ihrer Freilassung aus Russland abgeschoben. Alle 6 Gläubigen haben ihre Strafe bereits verbüßt. Im September 2022 wies das Kassationsgericht die Klage ab, das Urteil und das Berufungsurteil blieben unverändert.