Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Mamalimov Pavel Rafitovich
Geburtsdatum: 12. August 1987
Aktueller Stand in der Strafsache: Gebühren zurückgezogen
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 5 Tage in der vorläufigen Haftanstalt

Biographie

Am 10. Februar 2020 schwappte eine Welle von Razzien über Transbaikalien. Vertreter der Behörden durchsuchten 50 Häuser von Gläubigen, woraufhin Pawel Mamalimow für 5 Tage in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht und später freigelassen wurde.

Pavel wurde 1987 im Dorf Mankovo (Region Tschita) geboren. Später zog die Familie nach Burjatien, dann nach Tschita. Es gibt einen älteren Bruder Igor, die ältere Schwester lebt nicht mehr. Als Kind trieb Pavel gerne Sport, lernte fleißig, half seinen Eltern im Haushalt.

Pavel absolvierte die Irkutsker Eisenbahnuniversität und später die Maschinistenschule. Seit 2010 ist er als Lokführerassistent tätig.

Nachdem Paulus erfahren hatte, wie treu sich die biblischen Prophezeiungen erfüllten, war er von der Existenz Gottes überzeugt. Ihm gefiel die Tatsache, dass es für ihn von praktischem Nutzen war, biblische Grundsätze in seinem Leben anzuwenden. Beim Studium der Heiligen Schrift schloss sich ihm später sein älterer Bruder Igor an.

Im Jahr 2012 lernte Pavel seine spätere Frau Ljubow kennen, deren Eltern ihr von Kindheit an die Sehnsucht nach biblischen Wahrheiten vermittelt hatten. Nach 2 Jahren heirateten sie und bekamen 2017 eine Tochter, die das Paar mit Hilfe von Grundsätzen aus Gottes Wort großzieht.

Pavels Eltern teilen seine religiösen Ansichten nicht, sind aber fassungslos über die Verfolgung ihres Sohnes. Ein kurzer Aufenthalt in der provisorischen Haftanstalt beeinträchtigte Pavels Gesundheit, und er wurde schwer krank. Verwandte und Freunde des Gläubigen hoffen, dass die Behörden alles klären und das Strafverfahren gegen ihn einstellen.

Fallbeispiel

Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew, Sergej Kiriljuk und Igor Mamalimow wurden 2020 wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt, als Sicherheitskräfte 50 Durchsuchungen in Tschita und anderen Städten Transbaikaliens durchführten. Während der Razzia wurden mehrere Gläubige festgenommen und zwei gefoltert. Mamalimov, Kirilyuk und Ermolaev wurden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht, wo sie mehrere Tage verbrachten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden vier weitere Gläubige in dem Fall verdächtigt, aber ihre Strafverfolgung wurde eingestellt. Das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation beschuldigte Ermolajew, Putinzew, Mamalimow und Kiriljuk, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, weil sie friedliche Gottesdienste abgehalten hatten. Trotz der Tatsache, dass es in dem Fall keine Opfer gab und es keine Beweise für Verbrechen gegen den Staat und den Einzelnen gab, verurteilte das Gericht im Jahr 2022 Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew und Igor Mamalimow zu Haftstrafen in einer Strafkolonie von 6 bis 6,5 Jahren und Sergej Kiriljuk zu 6 Jahren auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte dieses Urteil. Die Berufungsgerichte und Kassationsgerichte änderten an diesem Urteil nichts.