Aktualisierte: 29. Mai 2024
NAME: Makhammadiyev Feliks Khasanovich
Geburtsdatum: 14. Dezember 1984
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 463 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 377 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 3 Jahren Freiheitsstrafe, die in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes zu verbüßen ist; mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verwaltung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Einschränkung der Freiheit für einen Zeitraum von 1 Jahr
Aktueller Standort: Penal Colony #1 of UFSIN for Orenburg Region
Adresse für die Korrespondenz: Feliks Khasanovich Makhammadiyev, 1984 born, Penal Colony #1 of UFSIN for Orenburg Region, Krymski per., 119, Orenburg, 460026, Russian Federation

Biographie

Felix Makhammadiev wurde 1984 in der Stadt Karshi (Usbekistan) in einer Familie von Polizeibeamten geboren. Seit seiner Kindheit liebt Felix es zu zeichnen, Gedichte und Lieder zu schreiben und zu programmieren. In seiner Jugend engagierte er sich ernsthaft im Sport und spielte KVN. Viele Jahre arbeitete er als Friseur, leitete Seminare zum Thema Friseur, war künstlerischer Leiter eines Schönheitssalons.

Felix' Eltern ließen sich früh scheiden, und 2002 zog er mit seiner Mutter nach Saratow. Dort lernte Felix die Lehren der Bibel kennen. Er interessierte sich sehr für die Lehre, dass Gott dem Bösen und der Ungerechtigkeit ein Ende setzen will. 2011 heiratete er, seine Frau Eugenia teilt seine Liebe zur Malerei. Gemeinsam lernen sie auch Fremdsprachen und nehmen an Radtouren teil.

Felix' Familie und Freunde, die nicht einmal seinen christlichen Glauben teilen, sind schockiert, dass ein so sanftmütiger Mann als Extremist abgestempelt wurde.

Im September 2019 verurteilte das Leninski-Bezirksgericht Saratow Felix Makhammadiyev zu 3 Jahren Haft. Die unfaire Entscheidung des Gerichts sowie die Staatsanwaltschaft selbst schadeten dem Wohl der Familie - Felix' Frau Evgenia stand ohne geliebten Ehemann und verlässlichen Verteidiger da.

Am 31. Dezember 2020 verbüßte Felix seine Strafe, wurde aber aufgrund seiner fehlenden russischen Staatsbürgerschaft sofort in einem Abschiebezentrum untergebracht. Am 21. Januar 2021 wurde er mit seiner Frau in Taschkent wiedervereint.

Fallbeispiel

Im September 2019 schickte Richter Dmitry Larin sofort 6 Einwohner Saratows zu einer Haftstrafe von 2 bis 3,5 Jahren, nur weil sie die Bibel gelesen, Lieder gesungen und gebetet hatten. Seit 2017 überwachen Sicherheitskräfte verdeckt Gläubige. Im Sommer 2018 wurden ihre Wohnungen durchsucht und verbotene Literatur platziert. Während die Ermittlungen im Gange waren, mussten sie sich in eine Untersuchungshaftanstalt begeben, unter Hausarrest und unter Anerkennung, die sie nicht verlassen durften. Ein Jahr später wurden die Gläubigen trotz des Fehlens von Opfern in diesem Fall für schuldig befunden. Bei ihrer Ankunft in der Orenburger Kolonie wurden 5 von 6 verurteilten Gläubigen von den Mitarbeitern der Anstalt geschlagen. Mahammadiev wurde ins Krankenhaus eingeliefert, der Rest wurde für eine Weile in eine Strafzelle gebracht. Die politischen Gefangenen von Saratow haben im Gefängnis verschiedene Berufe gemeistert. Im Mai 2020 wurde Mahammadiev und Bazhenov die russische Staatsbürgerschaft entzogen und nach ihrer Freilassung aus Russland abgeschoben. Alle 6 Gläubigen haben ihre Strafe bereits verbüßt. Im September 2022 wies das Kassationsgericht die Klage ab, das Urteil und das Berufungsurteil blieben unverändert.