Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Lyamo Anatoliy Ivanovich
Geburtsdatum: 27. Mai 1963
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
Satz: штраф (1.100.000 RUB)

Biographie

Am frühen Morgen des 11. April 2020 durchsuchten die Sicherheitskräfte trotz der in Russland im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie eingeführten Selbstisolation die Wohnung von Anatoli Ljamo. Ein friedlicher Gläubiger wurde einer von vier Angeklagten unter dem "extremistischen" Artikel.

Anatoliy wurde 1963 in der städtischen Siedlung Pogar (Gebiet Brjansk) geboren. Im Alter von 3,5 Jahren wurde er von einer Familie aus dem benachbarten Klimov adoptiert. Anatolys Eltern waren von Kindesbeinen an behindert. Seine Mutter arbeitete als Schneiderin, sein Vater als Schuhmacher. Mein Vater starb früh.

Seit seiner Kindheit liebte Anatoliy das Zeichnen. Nach der Schule besuchte er eine Kunstschule in Bobruisk (Weißrussland), wo er sich als Verkleidung auf künstlerische Mosaik- und Fliesenarbeiten spezialisierte.

Anatoliy leistete seinen Militärdienst in Pereslavl Zalessky, arbeitete einige Zeit im U-Bahn-Bau der Stadt Kiew (Ukraine) und nahm später an verschiedenen Bauprojekten teil.

In Teikowo setzte Anatolij seinen besonders dringenden Militärdienst fort. Hier lernte er seine spätere Frau Galina kennen. 1993 heirateten sie. Galina ist von Beruf Mathematiklehrerin, hat aber die meiste Zeit ihres Lebens in einer Apotheke gearbeitet.

Das Paar hat zwei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. Sie lieben es, mit der ganzen Familie Zeit auf dem Land zu verbringen.

Anatoliy hat sich schon immer für das interessiert, was in der Bibel geschrieben steht, und 1994 hat er sich ernsthaft damit beschäftigt. Er war beeindruckt von der Konsistenz der biblischen Lehren. Seine Familie bemerkte signifikante Veränderungen in Anatolys Charakter - er wurde ruhig und gesetzestreu. Die positiven Veränderungen, die Galina bei ihrem Mann sah, veranlassten sie, auch der Bibel eine Chance zu geben.

Für Anatolys Angehörige kamen die Durchsuchungen und die Strafverfolgung völlig überraschend. Sie fragen sich, wie die Lektüre eines Buches, das ihren Vater, Ehemann und Sohn motiviert hat, bessere Menschen zu werden, des Extremismus bezichtigt werden kann.

Fallbeispiel

Im April 2020 durchsuchten Sicherheitskräfte die Wohnungen von Zeugen Jehovas in der Stadt Teikov. Einen Tag zuvor hatte das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren wegen Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation gegen Wladimir Spivak, Alexander Wasitschkin, Sergej Galjamin und Anatolij Ljamo eröffnet. Alle Gläubigen verpflichteten sich schriftlich, den Ort nicht zu verlassen. Ein Jahr später klagte der Ermittler Lyamo wegen eines weiteren Artikels an, diesmal wegen der Finanzierung der Aktivitäten einer extremistischen Organisation. Im August 2021 wurde Alexander Wasitschkin wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation angeklagt. Die Anklage stützte sich auf die Aussagen zweier geheimer Zeugen. Im Januar 2023 ging der Fall der Gläubigen vor Gericht. Im Februar 2024 verurteilte der Richter die Gläubigen zu hohen Geldstrafen: Spivak – 600.000, Sergej Galjamin – 650.000, Alexander Wasitschkin und Anatolij Ljamo – jeweils 1.100.000 Rubel.