Aktualisierte: 30. Mai 2024
NAME: Kuznetsov Sergey Aleksandrovich
Geburtsdatum: 24. Juli 1991
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren 5 Monaten Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 6 Monaten, Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren

Biographie

Sergej Kusnezow wurde ein weiterer Gläubiger, gegen den ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Der Name eines friedlichen Christen wurde auf die Rosfinmonitoring-Liste der Extremisten gesetzt, und im Dezember 2022 verurteilte ihn das Gericht allein wegen seines Glaubens zu 2,5 Jahren Bewährungsstrafe.

Sergej wurde 1991 in dem kleinen Dorf Alonka (Gebiet Chabarowsk) geboren. Er hat zwei ältere Schwestern. Sergejs Mutter arbeitete als Köchin im Dorfkindergarten, sein Vater als Eisenbahnschlosser. Sergey war ein vielseitiges Kind: Er besuchte einen lokalen Geschichtskreis, einen Strick- und Häkelkreis, fuhr Ski, praktizierte die chinesische Kampfkunst Wushu und ging auch in die Volleyball- und Basketballabteilung.

Nach der Schule absolvierte Sergej eine Ausbildung zum Assistenten des Elektrolokomotivführers an der Hochschule in Chabarowsk. Ein Jahr später kehrte er in sein Heimatdorf Alonka zurück und setzte im nächsten Jahr sein Studium an der Transbaikal-Hochschule in Tschernyschewsk (Region Tschita) fort. Nachdem er seinen Abschluss gemacht hatte, zog Sergej zusammen mit seinen Verwandten in die Stadt Wjasemskij, wo er auch heute noch lebt.

Während seiner Ausbildung in Chabarowsk begann Sergej, die Bibel zu studieren. Er war beeindruckt von der Genauigkeit der Prophezeiungen aus der Heiligen Schrift, die sich in unserer Zeit erfüllen. Er war von der Existenz des Schöpfers überzeugt und beschloss 2014, Christ zu werden.

Im Jahr 2016 trat Sergej in den Zivildienst ein. Dazu veranlaßten ihn Überzeugungen, die es nicht erlauben, zu den Waffen zu greifen. Fast zwei Jahre lang arbeitete er in einer psychiatrischen Klinik.

Sergey arbeitete als Koch, Kellner, Verkäufer, Tischlergehilfe und Hausmeister. In seinem Leben gibt es auch einen Platz für seine Lieblingsbeschäftigungen – Ukulele und E-Gitarre spielen. Darüber hinaus fotografiert er gerne und hält sich mit Workouts an der Klimmzugstange und am Barren in Form.

Sergej verlor wegen der Strafverfolgung seinen Job. Seine Angehörigen verstehen nicht, wie in unserer Zeit friedliche Christen des Extremismus bezichtigt werden können.

Fallbeispiel

Im Jahr 2016 verteidigte Sergej Kusnezow, ein Zeuge Jehovas aus der Stadt Wjasemski, sein Recht auf Zivildienst und bewies, dass Gewalt und alles, was damit zusammenhängt, für ihn inakzeptabel ist. Vier Jahre später wurde er wegen seiner friedlichen religiösen Überzeugungen strafrechtlich verfolgt: Zweimal kamen Polizeibeamte mit Durchsuchungen zu ihm, und im März 2021 eröffnete ein FSB-Ermittler ein Strafverfahren gegen den Gläubigen. Er betrachtete die Teilnahme an friedlichen Gottesdiensten als Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation. Die Prüfung des Falles vor Gericht begann im November 2021. Zeugen der Anklage bestritten, dass bei den Gottesdiensten extremistische Äußerungen gemacht worden seien. Einer von ihnen sagte, er kenne den Angeklagten nicht, der andere, dass die Sicherheitskräfte Druck auf ihn ausübten und seine Aussage verfälschten. Im Dezember 2022 verurteilte das Gericht Sergej Kusnezow zu 2 Jahren und 5 Monaten Haft auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil.