Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Kutsenko Vadim Aleksandrovich
Geburtsdatum: 12. Januar 1989
Aktueller Stand in der Strafsache: Gebühren zurückgezogen
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 5 Tage in der vorläufigen Haftanstalt

Biographie

Am 10. Februar 2020 fand ein massiver Überfall auf Zivilisten in Tschita sowie in anderen Städten und Gemeinden des Transbaikalgebiets statt. An diesem Tag wurden insgesamt 50 Hausdurchsuchungen in Wohnungen von Gläubigen durchgeführt – mit Drohungen, Schlägen und Verhören. Beamte einer der Strafverfolgungsbehörden legten Vadim Kutsenko Handschellen an, schlossen seine Augen und folterten ihn, um ihn in einem Dienstwagen an einen unbekannten Ort zu bringen. So versuchten sie vergeblich, ihn zu zwingen, ein falsches Zeugnis gegen seine Glaubensbrüder abzulegen. Was ist über ihn bekannt?

Vadim wurde im Januar 1989 in Scharypowo (Region Krasnojarsk) geboren. Seine Mutter ist gläubig, sie hat ihren Sohn großgezogen und ihm christliche Eigenschaften und Liebe zu Gott beigebracht.

Als Kind liebte Vadim das Holzbrennen, besuchte die Kunstschule und nahm an Schachwettbewerben teil. Er absolvierte eine Fachoberschule und erwarb den Beruf des Kfz-Mechanikers. Er arbeitete in einer Möbelfabrik, beschäftigte sich mit der chemischen Reinigung von Polstermöbeln, arbeitete als Computertechniker.

Trotz der Tatsache, dass er in einer religiösen Familie aufgewachsen ist, traf er die Entscheidung, Gott allein zu dienen. Dies geschah im Jahr 2009. Vadim war überzeugt, dass er den richtigen Lebensweg gewählt hatte, indem er klare biblische Antworten auf alle Fragen gab, die sich ihm stellten.

Einige Zeit lebte er in Usolye-Sibirskoye. Ich lernte Catherine kennen, die ebenfalls seit ihrer Kindheit mit der Bibel vertraut ist. 2017 heiratete das Paar und zog nach Chita, wo seine Frau lebte. Ekaterina arbeitet als Maniküre. Vadim und seine Frau lieben es, sich in der Natur zu entspannen, spazieren zu gehen, zu reisen.

Nach den traurigen Ereignissen im Februar 2020 wurde Vadim entlassen. Auch der Gesundheitszustand hat sich verschlechtert, weshalb sich die Frau große Sorgen macht. Verwandte und Freunde sind empört über die grausame, unmenschliche und rechtswidrige Behandlung, die Vadim erfahren hat.

Fallbeispiel

Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew, Sergej Kiriljuk und Igor Mamalimow wurden 2020 wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt, als Sicherheitskräfte 50 Durchsuchungen in Tschita und anderen Städten Transbaikaliens durchführten. Während der Razzia wurden mehrere Gläubige festgenommen und zwei gefoltert. Mamalimov, Kirilyuk und Ermolaev wurden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht, wo sie mehrere Tage verbrachten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden vier weitere Gläubige in dem Fall verdächtigt, aber ihre Strafverfolgung wurde eingestellt. Das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation beschuldigte Ermolajew, Putinzew, Mamalimow und Kiriljuk, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, weil sie friedliche Gottesdienste abgehalten hatten. Trotz der Tatsache, dass es in dem Fall keine Opfer gab und es keine Beweise für Verbrechen gegen den Staat und den Einzelnen gab, verurteilte das Gericht im Jahr 2022 Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew und Igor Mamalimow zu Haftstrafen in einer Strafkolonie von 6 bis 6,5 Jahren und Sergej Kiriljuk zu 6 Jahren auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte dieses Urteil. Die Berufungsgerichte und Kassationsgerichte änderten an diesem Urteil nichts.