Aktualisierte: 23. April 2024
NAME: Krutyakova Zinaida Valentinovna
Geburtsdatum: 6. Mai 1958
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 598 Tage Unter Hausarrest
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren 3 Monaten, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 6 Monaten, die Strafe in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren

Biographie

Im Oktober 2019 wurde Zinaida Krutyakova ihrem Ehemann folgend Angeklagte in einem Strafverfahren wegen Extremismus, weil sie sich mit einem Mann unterhalten hatte, der vorgab, sich für die Bibel zu interessieren. Mehr als ein Jahr später befand das Gericht die Gläubigen für schuldig und verurteilte Zinaida zu 2 Jahren und 3 Monaten Gefängnis auf Bewährung mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren. Das Gericht verurteilte ihren Ehemann Yuriy zu 6 Jahren Haft auf Bewährung mit einer Bewährungszeit von 5 Jahren.

Zinaida wurde 1958 im Dorf Nischnedewizk in der Region Woronesch geboren. Sie hat eine ältere Schwester. Gemeinsam absolvierten sie das Institut für Bauingenieurwesen in Woronesch mit einem Abschluss als Technologe für die Herstellung von Keramik und Feuerfestmaterialien.

Zinaida zog mit ihrem ersten Mann nach Tschechow, wo sie mehr als dreißig Jahre lang in dem stadtbildenden Unternehmen arbeitete. Sie leitete das Werkslabor. Er ist jetzt im Ruhestand.

Zinaida zog ihre Tochter Irina im Alleingang auf und versuchte, ihr hohe moralische Standards einzuflößen. Sie arbeitete hart, um ihrer Tochter eine gute Ausbildung zu ermöglichen. 2012 heiratete sie zum zweiten Mal. Sie liebt klassische und volkstümliche Musik, geht im Wald spazieren und bereitet gerne köstliche Mahlzeiten für ihre Lieben zu.

Zinaida war immer besorgt darüber, warum es so viel Ungerechtigkeit in der Welt gibt, und die biblische Idee, dass Gott Ordnung auf die Erde bringen würde, hallte sofort in ihrem Herzen nach. Wegen ihres christlichen Glaubens wurde ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet. Für Zinaidas Familie und Freunde ist es schwer zu verstehen, warum friedliebende Menschen wie sie verfolgt werden.

Fallbeispiel

Das im September 2019 eingeleitete Strafverfahren gegen die Tschechow-Einwohner Juri und Sinaida Krutschakow, Konstantin Scherebzow und Witali Nikiforow beruhte auf der Aussage eines FSB-Offiziers, der vorgab, sich für die Bibel zu interessieren. In der Nacht zum 3. Oktober 2019 durchsuchten Sicherheitskräfte die Wohnungen der Gläubigen. Scherebzow, Nikiforov und Krutyakova wurden unter Hausarrest gestellt. Später wurde Jurij in die Untersuchungshaftanstalt gebracht. Dort blieb er 445 Tage; Seine Sehkraft verschlechterte sich stark. Im Januar 2021 begannen die Anhörungen vor dem Tschechow-Stadtgericht des Moskauer Gebiets. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Bewährungsstrafe von 2 bis 6 Jahren für die vier Angeklagten. Am 24. Mai verurteilte die Richterin Iryna Pantela die Gläubigen zu einer Bewährungsstrafe: Jurij – 6 Jahre, Zinaida – 2 Jahre und 3 Monate, Konstantin – 2 Jahre und 2 Monate, Vitalij – 2 Jahre. Alle erhielten zudem verschiedene Probezeiten. Am 20. Juli 2021 bestätigte das Moskauer Bezirksgericht das Urteil, und am 13. Januar 2022 gab das Kassationsgericht der Berufung der Gläubigen nicht statt.