Aktualisierte: 29. Mai 2024
NAME: Korolchuk Sergey Stanislavovich
Geburtsdatum: 22. Oktober 1967
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten, die mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen verbunden sind, für die Dauer von 5 Jahren und mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr, die Strafe in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

In Ussurijsk (Region Primorje) wurde Sergej Koroltschuk wegen seines Glaubens erneut strafrechtlich verfolgt. Was wissen wir über ihn?

Sergey wurde 1967 in Wladiwostok geboren. Er hat eine ältere Schwester, Eltern und ein Bruder sind verstorben. In seiner Jugend liebte er verschiedene Sportarten, Zeichnen und Angeln. Er absolvierte die Höhere Militärschule und diente in den KGB-Truppen der UdSSR. Nach seiner Entlassung aus der Armee arbeitete er als Lader und Maschinenführer in der Möbelindustrie. In den letzten Jahren war Sergej Hausmeister. In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball und Volleyball, geht angeln, züchtet Kaninchen.

1989 heiratete Sergey Elena. Einige Zeit lebten sie in der Ukraine und in Deutschland, später beschlossen sie, in die Region Primorje zurückzukehren, wo sie zuvor gelebt hatten. Das Paar hat eine Tochter und einen Sohn großgezogen, sie haben eine kleine Enkelin. Sie studieren die Bibel seit vielen Jahren und haben ihren Kindern die Liebe dazu eingeflößt. Sergey schätzt die Tatsache, dass dieses Buch einfach und klar erklärt, was in der Welt passiert, und begründete Hoffnung für die Zukunft gibt.

Die Verfolgung hatte tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben von Sergej und seiner Familie. Er verlor seinen Job. Kollegen, Freunde und Verwandte sind ratlos, warum dieser friedliche, anständige Mensch verfolgt werden kann. Bekannte und Nachbarn prägen es nur auf der positiven Seite. Sergej und seine Familie versuchen, optimistisch zu bleiben und hoffen, dass die ungerechte Verfolgung aufhört.

Fallbeispiel

Im Juni 2019 wurden in der Stadt Ussurijsk die Wohnungen der friedlichen Bürger Sergej Koroltschuk und Dmitrij Tischtschenko durchsucht. Die Durchsuchungen wurden aufgrund eines Strafverfahrens nach Artikel 282.2 Absatz 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation durchgeführt, das von E. Marwanjuk, dem Ermittler des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Primorje, eingeleitet wurde. Der dritte Angeklagte war Anton Tschermnych, Vater eines kleinen Kindes. Der Fall stützte sich auf die Aussage des FSB-Offiziers K. Rusakow, der etwa ein Jahr lang die Gläubigen verfolgte und Tischtschenkos Telefongespräche belauschte. Nach Ansicht der Ermittlungen haben die Männer, indem sie sich mit Freunden in einem Café trafen, um über die Bibel zu diskutieren, “ein Verbrechen gegen die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und die Sicherheit des Staates” begangen. Die Gläubigen standen fast drei Jahre lang unter Hausarrest. Im September 2020 begann Richter Dmitri Babuschkin mit der Prüfung des Falles vor dem Bezirksgericht Ussurijskij. Die Verteidigung betonte, dass der Kronzeuge falsch ausgesagt habe und der Sachverständige Oleschkewitsch eine voreingenommene und inkompetente Schlussfolgerung gezogen habe. Am 30. November 2022 befand der Richter die Gläubigen für schuldig und verurteilte sie zu sechs Jahren Haft auf Bewährung, und im Mai 2023 bestätigte das Berufungsgericht diese Entscheidung.