Aktualisierte: 12. April 2024
NAME: Kochnev Vladimir Yuriyevich
Geburtsdatum: 15. Oktober 1979
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 3 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 76 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 72 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren 8 Monaten Freiheitsstrafe, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 10 Monaten, Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren 2 Monaten

Biographie

Vladimir Kochnev wurde 1979 in Orenburg geboren. Seine Mutter zog allein drei Kinder groß, von denen Wladimir das jüngste war. Als Kind liebte er Angeln und Fußball. Seine ältere Schwester führte ihn in die Lehren der Bibel ein. Bereits im Alter von 14 Jahren traf Wladimir seine bewusste religiöse Entscheidung. Er erwarb sich den Ruf eines denkenden, gütigen und friedliebenden Menschen.

In seiner Jugend erlernte Wladimir den Beruf eines Fernseh- und Radiomechanikers, später beschäftigte er sich mit dem Bauwesen und der Metallverarbeitung. Es hat positive Eigenschaften vom Wohn- und Arbeitsort.

In den frühen 2000er Jahren lernte Vladimir eine Gleichgesinnte kennen, Galina. 2003 heirateten sie. Diese gastfreundlichen, geselligen und sympathischen Ehepartner haben viele Freunde. Sie alle haben es schwer, die unerwartete, unfaire Verhaftung Wladimirs zu tolerieren. Im Jahr 2018 feiern Vladimir und Galina ihr 15-jähriges Familienjubiläum.

Fallbeispiel

Im Mai 2018 eröffnete das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation ein Strafverfahren gegen Wladimir Kotschnew, Wladislaw Kolbanow, Pawel Lekontsew, Sergej Logunow und Nikolaj Schugin. Gläubige aus Orenburg wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert und finanziert zu haben und sich an ihnen beteiligt zu haben, weil sie sich in einem Café freundschaftlich getroffen hatten. Nach den Durchsuchungen wurden drei Männer freigelassen, weil sie das Land nicht verlassen durften, und zwei wurden festgenommen. Kotschnew verbrachte 76 Tage in Untersuchungshaft und 72 Tage unter Hausarrest, während Kolbanow 149 Tage unter Hausarrest verbrachte. Im Dezember 2019 ging der Fall vor Gericht, aber einen Monat später wurde er aufgrund der vagen Natur der Anklage an die Staatsanwaltschaft zurückgegeben. Die Wiederaufnahme des Falles durch einen anderen Richter begann im Februar 2021. Die Anklage stützt sich auf die Aussage des Agenten V. Yudin. Im August 2023 verurteilte der Richter die Gläubigen zu Bewährungsstrafen: Logunow und Schugin zu zweieinhalb Jahren, Kochnew zu zwei Jahren und acht Monaten, Lekontsev zu drei Jahren und Kolbanow zu dreieinhalb Jahren. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil.