Aktualisierte: 29. Mai 2024
NAME: Kobelev Sergey Aleksandrovich
Geburtsdatum: 2. Dezember 1975
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung der Arbeit öffentlicher religiöser Vereinigungen und Organisationen für einen Zeitraum von 2 Jahren und 10 Monaten, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 5 Jahren

Biographie

Der Glaube an Jehova Gott wird immer wieder zum Grund für Durchsuchungen und Verhaftungen friedlicher russischer Bürger. Unter ihnen befand sich auch Sergej Kobelew - gegen ihn und seine Mutter wurde ein Strafverfahren eingeleitet, sie wurden nur wegen ihrer Teilnahme an Gottesdiensten und Gesprächen über die Bibel in die Liste der Extremisten von Rosfinmonitoring aufgenommen.

Sergej wurde 1975 im Dorf Kurskoje in der Region Primorje geboren. Er hat eine jüngere Schwester. Als Kind studierte Sergey 2 Jahre lang an einer Kunstschule und besuchte auch viele Zirkel und Sektionen auf der Suche nach einer Lektion nach seinem Geschmack.

Nach der Schule erlernte Sergej den Beruf des Elektrikers eines Kontaktnetzes und bekam nach dem Militärdienst eine Anstellung auf einem Bahnhof - er reparierte Züge beim Lokomotivwechsel. Im Jahr 2002 bekam er einen Job in seinem Fachgebiet, in dem er immer noch arbeitet. Die Geschäftsleitung schätzt seine Professionalität und seine harte Arbeit sehr. Im Jahr 2018 belegte er den zweiten Platz beim gesamtrussischen Wettbewerb "Der beste Elektriker des Kontaktnetzes" und im Mai 2020 wurde er als bester Inspektor der Fernöstlichen Eisenbahn ausgezeichnet, wie in der Lokalzeitung berichtet wurde .

1997 heiratete Sergej Ljudmila. Sie hatten zwei Kinder: eine Tochter und einen Sohn. Die Tochter hat die Schule mit Auszeichnung abgeschlossen, der Sohn hat gute schulische Leistungen - er erhält oft Briefe und Danksagungen. Auch Sergej selbst und seine Frau wurden immer wieder durch die Dankbarkeit der Schule für die hervorragende Erziehung ihres Sohnes zur Kenntnis genommen. Die Familie liebt es, sich mit Freunden zu treffen, am Fluss oder am Meer zu entspannen und im Winter Ski zu fahren.

Im Jahr 2008 hatte Sergejs Vater ein Unglück - er verlor bei einem Unfall sein Bein. Sergej nahm seinen behinderten Vater zu sich.

Wie schon in seiner Jugend hat Sergey eine Vielzahl von Interessen und Hobbys. Mehrmals im Jahr geht er angeln, liebt es, im Meer zu schwimmen und zu tauchen und dabei die Unterwasserwelt zu betrachten. Im Herbst fährt Sergey mit seiner Familie in die Taiga, um Preiselbeeren zu sammeln, und im Winter beschäftigt er sich mit Tubing. Sie träumt davon, Snowboarden zu lernen.

In den 1990er Jahren lernte Sergej die Lehren der Bibel kennen. Er war beeindruckt von der Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit der Menschen, die nach christlichen Maßstäben lebten. Sergej erfuhr auch von biblischen Prophezeiungen, die sich bis ins letzte Detail erfüllten, und wie das alte Buch der Bibel trotz der Versuche, es zu zerstören, überlebte. Im Jahr 2007 beschloss er, sein Leben dem Dienst an Gott zu widmen und wurde Christ. Ehefrau Ljudmila teilt seine Stellung im Leben.

Sergey erzählt, dass die Durchsuchungen und die Etikettierung als "extremistischer Krimineller" Stress und große Ängste in der Familie verursachten. Hinzu kommt die Angst vor der Zukunft, da alle Familienkonten gesperrt sind und der Verlust des Arbeitsplatzes weiterhin droht. Die Mitarbeiter unterstützen Sergey und halten die Vorwürfe gegen ihn für weit hergeholt. Verwandte und Freunde hoffen, dass die Verfolgung um des Glaubens willen bald aufhört.

Fallbeispiel

Im Mai 2020 eröffneten die Ermittlungen ein Strafverfahren gegen Jewgeni Grinenko, einen Einwohner von Lesozavodsk. Er wurde beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Gemeinschaft organisiert zu haben. Am selben Tag wurden die Wohnungen von Jewgenij und drei weiteren Familien durchsucht und der Gläubige selbst verhaftet. Zwei Tage später wurde er in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, wo er fast zwei Monate verbrachte, und dann unter Hausarrest gestellt. Später tauchten neue Angeklagte in dem Fall auf: Swetlana Efremowa, Sergej Kobelew und seine Mutter Galina, deren Fall später in ein separates Verfahren aufgeteilt wurde. Im September 2021 ging der Fall von Grinenko und anderen Gläubigen vor Gericht. Der Fall basierte auf der Aussage eines infiltrierten FSB-Agenten, Vladislav Mrachko, der heimlich seine Gespräche über die Bibel mit Gläubigen aufzeichnete. Im Februar 2023 kam das Gericht zu dem Schluss, dass die Gläubigen schuldig sind, und verurteilte sie zu folgenden Strafen: Grinenko und Kobelew – jeweils 6 Jahre Haft auf Bewährung, Swetlana Efremowa – 3 Jahre auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil.