Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Kirilyuk Sergey Nikolayevich
Geburtsdatum: 4. April 1972
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 5 Tage in der vorläufigen Haftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren mit Entzug der Leitungstätigkeit in öffentlichen Organisationen für eine Dauer von 6 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, eine Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 4 Jahren 6 Monaten

Biographie

Im Februar 2020 wurden bei Massenrazzien in den Häusern von Zivilisten in der Region Transbaikal mehrere männliche Gläubige 5 Tage lang festgehalten. Einer von ihnen ist Sergej Kiriljuk. Was ist über ihn bekannt?

Sergej wurde 1972 in Tscheremchowo (Region Irkutsk) geboren. Er wuchs im Dorf in einer großen Familie mit sechs Kindern auf. Nach der Schule erlernte er das Fach Schweißer. 1992 heiratete Sergej Olga, das Paar bekam drei Kinder.

In den späten 1990er Jahren entdeckte Olga die Tiefe der Bibel und interessierte Sergej. Bald beschloss das Paar, einen christlichen Lebensstil zu führen.

Zum Zeitpunkt der Razzia lebten die ältesten Söhne getrennt von ihren Eltern, das jüngste, minderjährige Kind lebt bei seinen Eltern. Olga hat ernsthafte gesundheitliche Probleme, sie hat eine II. Behindertengruppe. Die Durchsuchung, die Verhaftung und das Strafverfahren brachten Alarm und zusätzliche Schwierigkeiten in das Leben von Sergej und seiner Familie.

Fallbeispiel

Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew, Sergej Kiriljuk und Igor Mamalimow wurden 2020 wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt, als Sicherheitskräfte 50 Durchsuchungen in Tschita und anderen Städten Transbaikaliens durchführten. Während der Razzia wurden mehrere Gläubige festgenommen und zwei gefoltert. Mamalimov, Kirilyuk und Ermolaev wurden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht, wo sie mehrere Tage verbrachten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden vier weitere Gläubige in dem Fall verdächtigt, aber ihre Strafverfolgung wurde eingestellt. Das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation beschuldigte Ermolajew, Putinzew, Mamalimow und Kiriljuk, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, weil sie friedliche Gottesdienste abgehalten hatten. Trotz der Tatsache, dass es in dem Fall keine Opfer gab und es keine Beweise für Verbrechen gegen den Staat und den Einzelnen gab, verurteilte das Gericht im Jahr 2022 Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew und Igor Mamalimow zu Haftstrafen in einer Strafkolonie von 6 bis 6,5 Jahren und Sergej Kiriljuk zu 6 Jahren auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte dieses Urteil. Die Berufungsgerichte und Kassationsgerichte änderten an diesem Urteil nichts.