Aktualisierte: 18. April 2024
NAME: Kiramov Rinat Ildusovish
Geburtsdatum: 25. August 1987
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 658 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 231 Tage in der Kolonie
Derzeitige Einschränkungen: Untersuchungshaftanstalt
Satz: Bestrafung in Form einer Freiheitsstrafe von 7 Jahren mit einer Freiheitsstrafe von 7 Jahren mit dem Dienst in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit dem Entzug des Rechts auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit religiöser Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr
Aktueller Standort: Penal Colony No. 6 in Tula Region
Adresse für die Korrespondenz: Kiramov Rinat Ildusovish, born 1987, IK No. 6 in Tula Region, ul. Tsentralnaya, 27, g. Novomoskovsk, Tula Region, Russia, 301564

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Am frühen Novembermorgen des Jahres 2021 erlebten Rinat Kiramov und seine Frau Galina einen schweren Schock: Die Sicherheitskräfte brachen in ihr Haus ein und brachen die Tür auf. Die Suche war schwierig – die Ordnungshüter öffneten sogar die Decke in der Küche und die Verkleidung des Balkons. Rinat wurde nicht aus dem Verhör entlassen, zu dem die Eheleute gebracht wurden, und er wurde nur wegen seines Glaubens an Jehova Gott ins Gefängnis gesteckt.

Rinat wurde im August 1987 in Moskau als Sohn eines Testpiloten geboren. Mama ist eine behinderte Person der Gruppe II. Rinat hat eine ältere Schwester. Die Eltern ließen sich 2009 scheiden.

Eine Zeit lang lebte die Familie in Komsomolsk am Amur, dann zog sie in die Stadt Schukowski (Moskauer Gebiet), wo Rinat seine Kindheit verbrachte. Er wuchs als vielseitiges Kind auf: Er beschäftigte sich mit Eiskunstlauf, Judo, Basketball, Volleyball, Fußball und Snowboard.

Rinat lernte die Bibel kennen, als seine Mutter anfing, dieses Buch mit Jehovas Zeugen zu studieren. Schon in der Kindheit machte sich der Junge Sorgen um den Sinn des Lebens. Er fragte sich: "Ist es wirklich alles, was uns erwartet – 80 Jahre zu leben und zu sterben?" Die Antworten auf seine Fragen fand er in der Bibel. Außerdem war er beeindruckt von den erfüllten biblischen Prophezeiungen sowie von der Liebe und Einheit unter denen, die nach biblischen Grundsätzen leben. All dies veranlasste Rinat, den christlichen Weg einzuschlagen.

Rinat hat eine höhere Ausbildung – er hat einen Bachelor-Abschluss in Organisationsmanagement vom International Institute of Management LINK. Aufgrund seiner religiösen Überzeugungen bat Rinat darum, den Militärdienst durch einen alternativen Zivildienst (ACS) zu ersetzen, und so arbeitete er von 2008 bis 2010 als Postbote in Salekhard. Nach Beendigung des Dienstes war Rinat Taxifahrer, mit Reparaturarbeiten beschäftigt. Im Jahr 2021 absolvierte er Programmierkurse in Richtung "Frontend-Entwickler", konnte aber aufgrund der Verhaftung kein Praktikum absolvieren.

2009 heiratete Rinat Galina, die er seit seiner Kindheit kannte. Nachdem Rinat die ACS passiert hatte, beschloss das Paar, in den Süden zu ziehen. Daraufhin ließen sie sich in Achtubinsk nieder.

Bereits im Erwachsenenalter schlossen die Eheleute ein dreijähriges Studium an einer Musikschule mit Auszeichnung ab, nachdem sie Musikinstrumente von Grund auf beherrscht hatten (Rinat – Gitarre spielen, und Galina – Klavier). Danach setzten sie ihr Studium fort und wollten ihre Fähigkeiten verbessern. Rinat liebt es, Bücher zu lesen, vor allem über den Weltraum, und Galina liebt es zu zeichnen. Das Paar spielt auch gerne Basketball, radelt, wandert und entspannt sich in der Natur, bewundert den Sonnenuntergang und den Sternenhimmel.

Die Strafverfolgung hat das Leben der Familie drastisch verändert. Galina sagt, dass sich nach der Suche die Angst und die Angst, allein zu Hause zu sein, in ihrem Herzen festgesetzt haben. "Das Gefühl von Sicherheit und persönlichem Freiraum ist völlig verloren gegangen, besonders nachdem ich herausgefunden habe, dass es eine Abhöraktion in unserem Haus gab", sagte sie. Nach der Verhaftung ihres Mannes wurde Galina aufgefordert, zu kündigen (sie arbeitete als Maniküremeisterin in einem Schönheitssalon). Ihr Studium an einer Musikschule musste sie aus Geldmangel abbrechen.

Die Angehörigen von Rinat und Galina sind empört über die Verfolgung friedlicher, ruhiger und gesetzestreuer Menschen und empfinden das Strafverfahren als unfair. Sie sind ratlos: "Warum ist es verboten, die Bibel in Freiheit zu lesen, aber im Gefängnis schon?"

Fallbeispiel

Am Morgen des Novembers 2021 fanden in Achtubinsk und Znamensk (Region Astrachan) Durchsuchungen und Verhöre von Zeugen Jehovas statt. Einige von ihnen standen zuvor unter Beobachtung. Die Polizei brach Türen auf, beschädigte Eigentum und zwang sowohl Männer als auch Frauen zu Boden. Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren gegen Sergej Koroljow, Rinat Kiramow und Sergej Kosjanenko ein, da es friedliche Gottesdienste als extremistische Aktivität betrachtete. Die Gläubigen wurden in eine vorübergehende Haftanstalt und dann in Untersuchungshaft gebracht, wo sie über 1,5 Jahre verbrachten. Im Oktober 2022 ging der Fall vor Gericht. Einige Zeugen der Anklage, darunter auch der geheime Zeugen, verzichteten teilweise oder ganz auf ihre vorläufige Aussage. Im April 2023 verurteilte das Gericht Koroljow, Kiramow und Kosjanenko zu 7 Jahren Haft. Vier Monate später bestätigte ein Berufungsgericht das Urteil der Gläubigen. Das Gericht bestätigte diese Entscheidung.