Aktualisierte: 23. April 2024
NAME: Kharlamov Andrey Vladimirovich
Geburtsdatum: 21. März 1971
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 55 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Verbot bestimmter Handlungen

Biographie

Nach Massendurchsuchungen friedlicher Gläubiger in Syktyvkar im März 2021 wurde Andrej Charlamow festgenommen und in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht, später unter Hausarrest. Der Vater von zwei erwachsenen Kindern, ein professioneller Eishockeyspieler und ein gewissenhafter Mitarbeiter von Heizungsnetzen mit Erfahrung, musste sich wegen seines Glaubens vor Gericht verantworten.

Andrey wurde im März 1971 in der Stadt Syktyvkar (Republik Komi) geboren. Sein Vater arbeitete als Automechaniker, seine Mutter als Schreibkraft bei einer Zeitung. Beide sind nicht mehr am Leben. Andrej, das zweite von sechs Kindern einer großen Familie, half seinen Eltern bei der Erziehung seiner jüngeren Geschwister. Als Kind beschäftigte sich Andrej mit Freistilringen, und in seinen Teenagerjahren begann er sich für Ballhockey zu interessieren, spielte in der Syktyvkar-Mannschaft "Builder". Andrej nahm an den Allunions- und Allrussischen Zonenwettbewerben "Weidenball" teil und wurde 1986 als bester Torschütze im Feldhockey ausgezeichnet.

Nach der Schule besuchte Andrej die technische Mittelschule in St. Petersburg, spielte in der lokalen Hockeymannschaft "Krasnaja Zarja". Ein Jahr später kehrte er nach Syktyvkar zurück, schrieb sich an der Pädagogischen Universität ein, wo er seine spätere Frau Larisa kennenlernte. Andrey und Larisa heirateten 1990. Larisa arbeitete als Lehrerin in einem Internat und als Berufsberaterin, jetzt ist sie im Ruhestand. Die Kinder der Charlamows arbeiten als Lehrer: Der Sohn unterrichtet Englisch, die Tochter Musik.

1993 machte ihn Andrejs Kollege mit der Bibel bekannt. Andrej teilte das, was er gelernt hatte, mit seiner Frau, und 1994 schlugen beide den christlichen Lebensweg ein. Larisa erzählt, dass sie von Gottes Liebe zu den Menschen und seiner gerechten Haltung ihnen gegenüber tief berührt waren.

Andrej arbeitete als Zimmermanns-Maschinenbediener in einem Holzverarbeitungsbetrieb, und in den letzten 26 Jahren arbeitete er im großen Unternehmen "Syktyvkar Heating Networks" - zuerst als Kesselfahrer und in den letzten Jahren als Betreiber eines Gaskesselhauses. Andrey hat einen guten Ruf beim Arbeitgeber, er hat sich nicht nur als leitender Angestellter, sondern auch als erfahrener Mentor etabliert. Während seiner Arbeit hat er keine einzige Disziplinarstrafe erhalten, er ist dankbar für seine gewissenhafte Arbeit.

Bis heute gibt Andrey sein Hockey-Hobby nicht auf: Er nimmt an Bandy-Wettbewerben unter Amateurmannschaften in Syktyvkar teil, hat Auszeichnungen, 2018 erhielt er den Pokal der Nachtliga als bester Spieler der Mannschaft. In seiner Freizeit spielt Andrey Gitarre und Larisa singt sehr gerne, die Familie verabredet oft musikalische Abende mit Familie und Freunden. Larisa schafft gerne Gemütlichkeit im Haus, sie interessiert sich für Innenarchitektur, liebt es spazieren zu gehen. Mit ihrem Mann betreiben sie Landwirtschaft, bauen Gemüse und Blumen in ihrem Sommerhaus an.

Die Durchsuchung und Strafverfolgung allein wegen des Glaubens an Gott und der Lektüre der Heiligen Schrift schockierte die gesamte Familie Charlamow.

Fallbeispiel

Im März 2021 fanden in Syktyvkar massive Durchsuchungen bei Zeugen Jehovas statt. Sergej Uschachin, Andrej Charlamow, Alexander Ketow und Alexander Krugljakow wurden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht. Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren gegen sie und Lidiya Nekrasova ein und beschuldigte die Gläubigen, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert und sich daran beteiligt zu haben. Sergey, 60, ein Behinderter der Gruppe II, und Lydia, 68, befanden sich unter einem Anerkennungsabkommen. Charlamow und Ketow wurden unter Hausarrest gestellt, Krugljakow für zwei Monate in Untersuchungshaft. Später wurde für Ketow und Krugljakow die vorbeugende Maßnahme in ein Verbot bestimmter Handlungen geändert. Nach einem Jahr kam der Fall vor Gericht. Da die Anklage unter Verstoß gegen das Gesetz erhoben wurde und keine extremistischen Fakten festgestellt wurden, gab der Richter den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück. Im Januar 2023 war es wieder vor Gericht. Im August 2023 verschlechterte sich der Zustand von Sergej Ugschin schlagartig und er starb.