Aktualisierte: 15. April 2024
NAME: Kaganovich Yuliya Fedorovna
Geburtsdatum: 5. Mai 1966
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren 6 Monaten mit Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, eine Strafe in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren

Biographie

Im Oktober 2019 wurde ein Strafverfahren wegen ihres Glaubens gegen eine Zivilistin von Birobidschan, Yuliya Kaganovich, eingeleitet. Im Februar 2021 befand das Gericht sie der Beteiligung an extremistischen Aktivitäten für schuldig und verurteilte sie zu einer Geldstrafe. Der Staatsanwalt legte Berufung ein und beantragte eine Verschärfung des Strafmaßes, und im Mai 2021 verurteilte ein höheres Gericht Yuliya zu einer Bewährungsstrafe von 2,5 Jahren.

Yuliya wurde 1966 in der Stadt Michailowka (Region Wolgograd) geboren. Sie war ein kreatives Kind: Sie besuchte ein Tanzstudio, absolvierte eine Musikschule, spielte Domra und Akkordeon in einem Orchester und sang in einem Chor.

Yuliya hat in ihrem Leben viele emotionale Umbrüche erlebt. Das brachte sie dazu, über den Sinn des Lebens nachzudenken. Die Antworten auf ihre Fragen fand sie in der Bibel. Die Ratschläge aus diesem Buch halfen ihr, Frieden in ihrem Herzen zu finden und auf eine wunderbare Zukunft zu hoffen, ihren Sohn zu einem würdigen Menschen zu erziehen, ihre Familie zu stärken und gute Beziehungen zu anderen aufzubauen. Sie ist bekannt als herzliche, gastfreundliche Person, die in schwierigen Zeiten immer bereit ist, zu helfen.

Yuliya ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn, Artur. Ihren späteren Ehemann Aleksandr, einen Soldaten, lernte sie in Birobidschan kennen, wo sie nach ihrem Abschluss am Wolgograder Institut für Bauingenieurwesen im Auftrag arbeitete. Der Sohn trat in die Fußstapfen seiner Mutter auf dem musikalischen Weg – er studierte Gesang und Klavierspielen, trat in Musikprogrammen auf, hat Zertifikate und Dankbarkeit.

Yuliyas Gesundheitszustand verschlechterte sich aufgrund der Strafverfolgung und des Gerichtsverfahrens erheblich. Auch bei ihrem Mann wurden schwere Krankheiten diagnostiziert. Darüber hinaus kümmert sich der Gläubige um eine betagte Mutter, die während der Strafverfolgung ihrer Tochter einen Herzinfarkt und Schlaganfall erlitten hat. Der Ehemann teilt Yuliyas religiöse Überzeugungen nicht, aber er und alle, die sie kennen, sind empört über das ungerechte Urteil.

Fallbeispiel

Im Oktober 2019 eröffnete der FSB ein Strafverfahren gegen Julia Kaganowitsch, eine Bewohnerin von Birobidschan, und warf ihr Extremismus vor. Im April 2020 begann der Richter des Bezirksgerichts Birobidschan des Jüdischen Autonomen Gebiets, Wladimir Michalew, mit der Prüfung des Falles. Als Beweismittel legte die Staatsanwaltschaft Material vor, das nichts mit dem Angeklagten zu tun hatte. Dennoch verurteilte das Gericht Julia im Februar 2021 zu einer Geldstrafe von 10.000 Rubel. Im Mai 2021 verschärfte das Berufungsgericht auf Antrag des Staatsanwalts Anton Vyalkov das Strafmaß und verurteilte den Gläubigen zu 2,5 Jahren Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für 1 Jahr. Der Kassationshof bestätigte diese Entscheidung. Im Juli 2022 hob die Richterin des Bezirksgerichts Birobidschan, Natalja Scheremetjewa, die Bewährungsstrafe von Julia Kaganowitsch auf und löschte ihr Vorstrafenregister.