Aktualisierte: 19. April 2024
NAME: Kabanov Aleksandr Alekseyevich
Geburtsdatum: 16. August 1960
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt

Biographie

Am 26. Dezember 2019 führten Polizeibeamte eine Reihe von Durchsuchungen in den Wohnungen von Gläubigen in Selenogorsk in der Region Krasnojarsk durch, woraufhin mindestens 8 Personen verhört wurden. Aleksandr Kabanov verbrachte den Tag in der vorläufigen Haftanstalt. Was wissen wir über ihn?

Alexander wurde im August 1960 in der Stadt Kansk geboren. Die Eltern sind nicht mehr am Leben. Er hat einen Bruder und eine Schwester. Als Kind fuhr er im Winter gerne Ski und fischte im Sommer. Nach dem Abitur bekam er einen Job in einem Heizungskeller und arbeitete dort 12 Jahre lang. Jetzt arbeitet er als Betreiber der komplexen Reinigung des Territoriums.

Nach dem Tod von Alexanders Mutter begannen sich die Fragen zu quälen: Was passiert mit einem Menschen, wenn er stirbt? Ist er in der Hölle? Warum lässt Gott Leid zu? Antworten auf diese wichtigen Fragen im Leben sowie Trost und Hoffnung fand er in der Bibel. Er beschloss, Christ zu werden und nach dem zu leben, was in diesem weisen Buch geschrieben steht.

Später zog er in die Stadt Saozerny, dann in die geschlossene administrativ-territoriale Einheit Selenogorsk. Ledig. Es gibt erwachsene Kinder, die bereits eine eigene Familie haben.

Obwohl Aleksandrs Familie seinen Glauben nicht teilt, glauben sie, dass seine strafrechtliche Verfolgung aufgrund seines Glaubens ein bedauerlicher Rechtsfehler ist, der so schnell wie möglich korrigiert werden muss.

Fallbeispiel

Der Sibirier Aleksandr Kabanov wurde Ende Dezember 2019 wegen seines Glaubens an Gott strafrechtlich verfolgt. Dann kam es zu einer Reihe von Durchsuchungen in den Wohnungen von Zeugen Jehovas in Selenogorsk. Der Gläubige verbrachte einen Tag hinter Gittern, danach wurde er freigelassen. Er wurde beschuldigt, “wöchentliche religiöse Zusammenkünfte abzuhalten, religiöse … Einstellungen und die Einbeziehung neuer Anhänger”, die der Ermittler des Ermittlungskomitees mit der Teilnahme an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation gleichsetzte. Der Fall ist seit Februar 2021 vor Gericht anhängig. Das Ergebnis des ersten Prozesses war ein Schuldspruch - 2 Jahre auf Bewährung. Die Berufung hob diese Entscheidung jedoch auf und gab den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück. Ein neuer Prozess begann im Juni 2023 und endete mit einer erneuten Rückgabe des Falles an die Staatsanwaltschaft. Diesmal war das Berufungsgericht mit einer solchen Entscheidung nicht einverstanden - der Fall wurde zur erneuten Prüfung an das Stadtgericht verwiesen.