Aktualisierte: 19. April 2024
NAME: Ivanova Olga Aleksandrovna
Geburtsdatum: 19. Dezember 1982
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 129 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 501 Tage Unter Hausarrest, 779 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 3 Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafe mit der Verhängung zusätzlicher Strafen in Form des Entzugs des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, Verbüßung einer Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes
Aktueller Standort: Penal Colony No. 7 in Stavropol Territory
Adresse für die Korrespondenz: Ivanova Olga Aleksandrovna, born 1982, IK No. 7 in Stavropol Territory, ul. Pochtovaya, 78, Zelenokumsk, Stavropol Territory, Russia, 357910

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im Sommer 2020 wurde in Astrachan eine Reihe von Durchsuchungen in Dutzenden Häusern von Gläubigen durchgeführt. Die Opfer des illegalen Vorgehens der Sicherheitskräfte waren die Iwanows. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen ihres Glaubens eingeleitet, und im Oktober 2021 verurteilte das Gericht sie zu einer harten Strafe – 8 Jahre Gefängnis für Jewgenij und 3,5 Jahre echte Haft für Olga.

Olga wurde 1982 in der Stadt Wolschski (Gebiet Wolgograd) geboren. Sie hat zwei Schwestern. Als Kind lernte Olga Akkordeon zu spielen.

Im Jahr 2003 schloss sie ihr Studium der Linguistik an der Akademie ab. Während ihres Studiums und danach arbeitete Olga als Englischlehrerin, später als Verkäuferin und in jüngerer Zeit, bis zu ihrer Verhaftung, als Au-pair. Nachdem sie Jewgenij geheiratet hatte, zog Olga 2007 mit ihrem Mann nach Astrachan.

Seit frühester Kindheit machte sich Olga Gedanken darüber, warum Menschen sterben. Sie erhielt eine Antwort von ihrer Mutter, die sich Anfang der 1990er Jahre für biblische Lehren zu interessieren begann. "Dadurch, dass ich als Teenager die Bibel und Gott selbst kennengelernt habe", erinnert sich Olga, "hat sich mein Leben qualitativ verändert! Ich lernte, mir gute Freunde auszusuchen, die mich nicht ermutigten, zu rauchen oder Drogen zu nehmen. Meine Rede wurde frei von Schimpfwörtern. Dank des Ratschlags aus der Heiligen Schrift konnte ich einen würdigen Menschen finden, der mein Ehemann wurde. Diese Tipps helfen mir, eine liebende Ehefrau zu sein, seine Helferin zu sein. Darüber hinaus habe ich Antworten auf Fragen erhalten, die mich seit frühester Kindheit zutiefst beunruhigt haben, und das hilft mir, ein sinnvolles Leben zu führen. "

Olga liebt Tiere, hilft heimatlosen Hunden und Katzen und ihr Mann Eugene unterstützt sie dabei. Vor der Strafverfolgung verbrachten sie gerne Zeit mit Freunden, schauten Filme und entspannten sich in der Natur.

Die Eheleute, die es gewohnt sind, jeden Tag zu plaudern, können die Trennung kaum ertragen, seit Jewgenij in Gewahrsam genommen wurde. "Jetzt sehen wir uns nicht nur nicht mehr, sondern können auch nicht voneinander erfahren, wie es ist", sagt Olga. Als sie vor Gericht das letzte Wort hatte, sagte sie: "Ich sehe Grausamkeit in der Tatsache, dass wir alle, die Angeklagten, von unseren Familien getrennt wurden, von den Menschen, die uns am meisten am Herzen lagen. Ich mit meinem Mann und die anderen mit ihren Frauen.« Nach der Durchsuchung und Festnahme waren die Eheleute arbeitslos und können ihren Lebensunterhalt nicht verdienen.

Olgas Mutter, die ihren Mann verlor und sich zwei Operationen unterziehen musste, erfährt zusätzlichen Stress durch die unfaire Haltung der Behörden gegenüber ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn. Sie kam aus einer anderen Stadt und lebte mehr als ein Jahr bei Olga, um ihr und ihrem Mann in den notwendigen Angelegenheiten so gut wie möglich zu helfen.

Fallbeispiel

Im Juni 2020 eröffneten Ermittlungen in Astrachan ein Strafverfahren wegen eines extremistischen Artikels gegen Sergej Klikonnow, Rustam Diarow, Jewgenij Iwanow und seine Frau Olga. Am nächsten Tag fand eine Reihe von Durchsuchungen statt. Danach wurden vier Gläubige in Gewahrsam genommen. Nach 3 Tagen wurde Olga Ivanova unter Hausarrest gestellt. Seit Juni 2021 wird der Fall gegen die Gläubigen vor Gericht verhandelt. Das Gericht verurteilte Jewgenij, Sergej und Rustam zu 8 Jahren Gefängnis und Olga zu 3,5 Jahren Gefängnis. Die Berufung bestätigte diese Entscheidung im Februar 2022, und 10 Monate später verschärfte das Kassationsgericht die Strafe nur noch und fügte ein Verbot für Gläubige hinzu, Astrachan nach Verbüßung ihrer Strafe zu verlassen.