Aktualisierte: 29. Mai 2024
NAME: Grinenko Evgeny Anatolyevich
Geburtsdatum: 31. Oktober 1970
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 55 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 213 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung der Arbeit öffentlicher religiöser Vereinigungen und Organisationen für einen Zeitraum von 2 Jahren und 10 Monaten, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 5 Jahren

Biographie

Jewgenij Grinenko ist ein Zeuge Jehovas, der wegen seines Glaubens in der Region Primorje verfolgt wird. Im Mai 2020 wurde ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet, eine Durchsuchung des Hauses durchgeführt, in dem der Gläubige mit seinen betagten Eltern lebt, und er wurde für 2 Monate in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht.

Jewgeni wurde im Oktober 1970 in der Kleinstadt Lesozavodsk, 350 Kilometer nördlich von Wladiwostok gelegen, geboren. Er hat einen jüngeren Bruder und eine jüngere Schwester. Der Familienvater arbeitete die meiste Zeit seines Lebens als Fahrer und ist jetzt im Ruhestand. Seine Mutter arbeitete als Maschinenführerin in der holzverarbeitenden Industrie und ist nach einem Schlaganfall arbeitsunfähig.

Während seiner Schulzeit liebte Eugene das Sägen mit der Stichsäge und das Brennen von Holz. Im Laufe der Zeit wurde aus seinem kindlichen Hobby ein Beruf: Nach seinem Abschluss an der Hochschule für Forsttechnologien, Wirtschaft und Verkehr in Primorje erwarb er einen Abschluss als Maschinenbauingenieur für die Einrichtung von Holzbearbeitungsgeräten.

Nach dem Militärdienst kehrte Jewgeni in seine Heimatstadt zurück, wo er Laminat für Schrankmöbel herstellte. Von 1994 bis zu seiner Verhaftung arbeitete er als Bediener von Holztrocknungskammern.

Seit 1997 begann Eugene, sich mit der Bibel vertraut zu machen, und nach 2 Jahren schlug er den christlichen Weg ein.

Jewgenij liebte seit seiner Jugend Sport. Seine Hobbys waren Basketball und Motocross. Jetzt, aufgrund von Problemen mit dem Hüftgelenk, kann er sich nicht mehr viel bewegen und einen aktiven Lebensstil führen: Angeln, Pilze sammeln und sich wie früher in der Natur entspannen.

Die Strafverfolgung untergrub Jewgenis Gesundheit. Der IVS verfügte nicht über die notwendigen Medikamente, und sein Zustand verschlechterte sich sofort. Nachdem er die Untersuchungshaftanstalt nach 2 Monaten verlassen hatte, meldete Jewgenij eine Behinderung an, da er sich ohne Stock nicht mehr bewegen konnte. Aufgrund des Hausarrests war er arbeitslos.

Jewgenijs Verwandte, die seine religiösen Überzeugungen nicht teilen, machen sich Sorgen um ihn und fragen sich, warum dieser friedliche Mann verfolgt wird.

Fallbeispiel

Im Mai 2020 eröffneten die Ermittlungen ein Strafverfahren gegen Jewgeni Grinenko, einen Einwohner von Lesozavodsk. Er wurde beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Gemeinschaft organisiert zu haben. Am selben Tag wurden die Wohnungen von Jewgenij und drei weiteren Familien durchsucht und der Gläubige selbst verhaftet. Zwei Tage später wurde er in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, wo er fast zwei Monate verbrachte, und dann unter Hausarrest gestellt. Später tauchten neue Angeklagte in dem Fall auf: Swetlana Efremowa, Sergej Kobelew und seine Mutter Galina, deren Fall später in ein separates Verfahren aufgeteilt wurde. Im September 2021 ging der Fall von Grinenko und anderen Gläubigen vor Gericht. Der Fall basierte auf der Aussage eines infiltrierten FSB-Agenten, Vladislav Mrachko, der heimlich seine Gespräche über die Bibel mit Gläubigen aufzeichnete. Im Februar 2023 kam das Gericht zu dem Schluss, dass die Gläubigen schuldig sind, und verurteilte sie zu folgenden Strafen: Grinenko und Kobelew – jeweils 6 Jahre Haft auf Bewährung, Swetlana Efremowa – 3 Jahre auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil.