Aktualisierte: 12. April 2024
NAME: Galyamin Sergey Vladimirovich
Geburtsdatum: 28. Oktober 1967
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Satz: штраф (650000)

Biographie

Am 11. April 2020 um 6:30 Uhr durchsuchten die Sicherheitskräfte trotz der in Russland im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie eingeführten Selbstisolation die Wohnung von Sergej Galjamin. Ein friedlicher Gläubiger wurde einer von vier Angeklagten unter dem "extremistischen" Artikel.

Sergej wurde 1967 in der Stadt Teikowo (Region Iwanowo) geboren. Er hat einen Bruder und eine Schwester, sein Vater ist bereits tot. Als Kind spielte Sergey gerne Badminton, hörte gerne Musik und verbrachte viel Zeit damit, auf der Straße spazieren zu gehen.

Er schloss das College mit einem Abschluss als Mechaniker ab. Nach dem Militärdienst diente er einige Zeit als Fähnrich, arbeitete als Klempner. Seit 1995 ist er Einzelunternehmer und beschäftigt sich mit Schuhreparaturen.

1991 heiratete Sergej Ljudmila. Sie ist eine professionelle Schneiderin und liebt diese Tätigkeit. Nähen ist für sie nicht nur ein Beruf, sondern auch ein Hobby. Sergey lernt selbstständig Gitarre zu spielen. Das Paar hat drei Töchter. Die Älteren sind bereits verheiratet und leben getrennt. Die jüngste Tochter geht noch zur Schule und wohnt bei ihren Eltern. Sie liebt es zu zeichnen, Kuchen zu backen und Seife herzustellen.

1993 starb Ljudmilas Vater auf tragische Weise, was für sie ein großer Schock war. Ein Jahr später begann das Ehepaar, gemeinsam die Bibel zu studieren, und die Hoffnung auf die Auferstehung der Toten tröstete Luda wirklich. Beim Studium der Heiligen Schrift kam Sergej auch zu der Überzeugung, dass er die Wahrheit gefunden hatte. Er erinnert sich: "Ich spürte Güte und echte Liebe unter den Gläubigen." Die Umsetzung biblischer Grundsätze in die Praxis stärkte die Ehe und half dem Ehepaar, seine Kinder liebevoll zu erziehen.

Sergejs Mutter, sein Bruder und seine Schwester teilen seine religiösen Ansichten nicht, aber sie haben eine positive Einstellung zu seinem Glauben. Die ganze Familie steht wegen Sergejs Strafverfolgung unter großem Stress. Zum ersten Mal nach der Durchsuchung konnte Ljudmila kaum schlafen. Die Tochter hat Angst, allein zu Hause zu bleiben. Aufgrund der Pandemie befindet sie sich im Fernstudium und wird nun der Möglichkeit beraubt, normal zu studieren - während der Durchsuchung nahmen die Sicherheitskräfte ihr elektronisches Gerät ab.

Fallbeispiel

Im April 2020 durchsuchten Sicherheitskräfte die Wohnungen von Zeugen Jehovas in der Stadt Teikov. Einen Tag zuvor hatte das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren wegen Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation gegen Wladimir Spivak, Alexander Wasitschkin, Sergej Galjamin und Anatolij Ljamo eröffnet. Alle Gläubigen verpflichteten sich schriftlich, den Ort nicht zu verlassen. Ein Jahr später klagte der Ermittler Lyamo wegen eines weiteren Artikels an, diesmal wegen der Finanzierung der Aktivitäten einer extremistischen Organisation. Im August 2021 wurde Alexander Wasitschkin wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation angeklagt. Die Anklage stützte sich auf die Aussagen zweier geheimer Zeugen. Im Januar 2023 ging der Fall der Gläubigen vor Gericht. Im Februar 2024 verurteilte der Richter die Gläubigen zu hohen Geldstrafen: Spivak – 600.000, Sergej Galjamin – 650.000, Alexander Wasitschkin und Anatolij Ljamo – jeweils 1.100.000 Rubel.