Aktualisierte: 19. Mai 2024
NAME: Dyadkin Aleksey Valeriyevich
Geburtsdatum: 6. Mai 1989
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 881 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 487 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 7 Jahren Gefängnis mit Verbleib in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit Entzug des Rechts auf organisatorische Aktivitäten in öffentlichen und religiösen Vereinigungen und Organisationen, für die Dauer von 5 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr
Aktueller Standort: Penal Colony No. 2 in Lipetsk Region
Adresse für die Korrespondenz: Dyadkin, Aleksey Valeriyevich, born 1989, IK No. 2 in Lipetsk Region, ul. Kovaleva, 130B, g. Lipetsk, Lipetsk Region, Russia, 398007

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das FSIN-pismo. Um Briefe mit einer Karte einer ausländischen Bank zu bezahlen, verwenden Sie den Dienst Prisonmail.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im August 2020 wurden Hausdurchsuchungen bei Zeugen Jehovas durchgeführt. Kurz darauf wurde Alexej Djadkin, der zum Verhör zum Ermittler kam, festgenommen und in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht. Im September 2022 verurteilte ihn das Gericht nur wegen seines Glaubens zu 7 Jahren Haft in einer Strafkolonie.

Aleksey wurde im Mai 1989 in Chkalovsk (Tadschikistan) in der Familie eines Technologen und einer Friseurin geboren. Er hat 2 ältere Schwestern. Seit seiner Kindheit liebte Aleksey Sport: Fußball, Eiskunstlauf, Gewichtheben. Nach der Schule schloss er sein Studium als Diplom-Schweißtechniker ab. Eine Zeit lang arbeitete Aleksey von Beruf und beherrschte auch die Fähigkeiten eines Baumeisters, Klempners und Fliesenlegers.

Aleksey wurde von seiner Großmutter in die biblischen Lehren eingeführt. Als er die Heilige Schrift studierte und das Gelernte anwendete, erkannte er, dass sich sein Leben zum Besseren veränderte. Geleitet von einem Gewissen, das nach der Bibel erzogen wurde, bat er darum, den Militärdienst durch einen alternativen Zivildienst zu ersetzen, den er im Regionalkrankenhaus von Kursk ableistete.

Im Jahr 2011 heiratete Aleksey Vitalina, die er in einem gemeinsamen Freundeskreis kennengelernt hatte. Vitalina ist von Beruf Konditorin, arbeitet als Friseurin und malte eine Zeit lang gerne. Das Paar reiste viel, lebte in Zadonsk, Saratow und Gukowo. Die Familie kehrte nach Kursk zurück, um Aleksejs Eltern zu unterstützen.

Nach der Verhaftung von Aleksey änderte sich das Leben der Familie dramatisch. Der Ehemann wurde in eine Untersuchungshaftanstalt in Rostow am Don gebracht, weshalb Vitalina dorthin ziehen musste, um eine Wohnung und Arbeit zu suchen. Erfahrungen, beeinträchtigte die Gesundheit, verschlimmerte chronische Krankheiten.

Vater, Mutter und Schwestern von Aleksey erkennen ihn nicht als schuldig an und verstehen nicht, warum ihr geliebter Mensch ins Gefängnis geworfen wurde.

Fallbeispiel

Im August 2020 durchsuchten Sicherheitskräfte die Wohnungen der Einwohner von Gukovo. Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren gegen Alexej Djadkin, Wladimir Popow, Jewgenij Rasumow, Alexej Gorelow, Nikita Moisejew und Oleg Schidlowski ein. Friedliche Gläubige wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Das Verbrechen der Männer besteht nach Ansicht der Ermittler darin, dass sie “zu Jehova Gott beteten und Lieder sangen”. Seit August 2020 befinden sich alle sechs in Untersuchungshaft. Wie sich später herausstellte, wurden die Gläubigen lange Zeit von einem eingebetteten FSB-Agenten beobachtet. Im November 2021 ging der Fall vor Gericht. Die Zeugenaussagen der befragten Religionsgelehrten bestätigten, dass die Männer nur wegen friedlicher religiöser Aktivitäten vor Gericht gestellt werden. Im September 2022 verurteilte das Gericht Gorely und Shidlovsky zu 6,5 Jahren und den Rest der Gläubigen zu 7 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes. Im Januar 2023 bestätigte die Berufung das Urteil, sechs Monate später bestätigte es das Kassationsgericht.