Aktualisierte: 12. April 2024
NAME: Diarov Rustam Gennadiyevich
Geburtsdatum: 13. August 1973
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 630 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 772 Tage in der Kolonie
Satz: Bestrafung in Form von 8 Jahren Freiheitsstrafe mit der Verhängung zusätzlicher Strafen in Form des Entzugs des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, mit Verbüßung einer Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes
Aktueller Standort: Penal Colony No. 8 in Republic of Tatarstan
Adresse für die Korrespondenz: Diarov Rustam Gennadiyevich, born 1973, IK No. 8 in the Republic of Tatarstan, ul. Bazovaya, 26, g. Almetyevsk, Republic of Tatarstan, Russia, 423455

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im Juni 2020 wurde der Puppentheaterschauspieler Rustam Diarov nur wegen seines Glaubens festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, und im Oktober 2021 verurteilte ihn das Gericht zu einer schweren Strafe – 8 Jahre Gefängnis.

Rustam wurde 1973 in Samarkand geboren. Die Familie war kreativ: Seine Mutter arbeitete bis zu ihrer Pensionierung als Theaterregisseurin. Rustam liebt Musik seit seiner Kindheit, nach der Schule absolvierte er das Kulturinstitut von Samara.

1997 heiratete Rustam Jelena. Sie teilt seine Ansichten über das Leben. Das Paar hat einen Sohn, einen Friseurmeister. Sein Hobby ist der Anbau von Kakteen. Die Eheleute verbindet ein gemeinsamer Beruf: Vor der Strafverfolgung arbeiteten sie als Schauspieler in einem Puppentheater. Sie haben auch ein gemeinsames Hobby – das Singen mit der Gitarre.

Rustam hat sich 1998 bewusst auf den christlichen Weg begeben. Damals wusste er noch nicht, dass er 22 Jahre später wegen seiner christlichen Ansichten seinen Lieblingsberuf verlieren und hinter Gittern landen würde.

In seinem letzten Wort wandte sich Rustam an das Gericht und teilte mit: "Wegen der Strafverfolgung sahen meine Familie und ich schreckliche Konsequenzen ein: Ich wurde gewaltsam von meiner Frau getrennt, mit der ich vor meiner Verhaftung fast 23 Jahre lang glücklich zusammengelebt hatte. Aufgrund des intensiven Stresses, der durch diese Ereignisse verursacht wurde, bekam meine Frau Panikattacken und braucht nun die Hilfe eines Psychotherapeuten. Außerdem hatte sie eine akute Verschlimmerung ihrer Augenkrankheit und wurde sehbehindert. Jetzt muss sie fast tastend die Straße entlanglaufen, und sie kann nicht einmal einen Kleinbus anhalten, weil sie die Nummer nicht sieht. Aufgrund ihrer Sehbehinderung muss meine Frau enorme Hindernisse in ihren täglichen Aktivitäten überwinden. Früher konnte ich ihr in diesen Angelegenheiten helfen, aber jetzt wurde ihr zu Unrecht die Unterstützung vorenthalten. "

Der Stress von Rustams ungerechter Verfolgung wirkte sich auch auf seine Mutter aus. Der Gläubige bemerkte: "Meine Mutter, die fast 70 Jahre alt ist, leidet an einer schweren Krankheit, Diabetes mellitus. Es verschlechterte sich auch als Folge intensiver Erfahrungen. Aber ich bin ihr einziger Sohn, und sie hat niemanden, auf den sie sich in diesem Leben verlassen kann. "

Fallbeispiel

Im Juni 2020 eröffneten Ermittlungen in Astrachan ein Strafverfahren wegen eines extremistischen Artikels gegen Sergej Klikonnow, Rustam Diarow, Jewgenij Iwanow und seine Frau Olga. Am nächsten Tag fand eine Reihe von Durchsuchungen statt. Danach wurden vier Gläubige in Gewahrsam genommen. Nach 3 Tagen wurde Olga Ivanova unter Hausarrest gestellt. Seit Juni 2021 wird der Fall gegen die Gläubigen vor Gericht verhandelt. Das Gericht verurteilte Jewgenij, Sergej und Rustam zu 8 Jahren Gefängnis und Olga zu 3,5 Jahren Gefängnis. Die Berufung bestätigte diese Entscheidung im Februar 2022, und 10 Monate später verschärfte das Kassationsgericht die Strafe nur noch und fügte ein Verbot für Gläubige hinzu, Astrachan nach Verbüßung ihrer Strafe zu verlassen.