Aktualisierte: 19. April 2024
NAME: Baranov Yegor Andreyevich
Geburtsdatum: 21. März 2001
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1.1), 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 175 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 4 Jahren 8 Monaten Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr 3 Monaten gilt die Strafe in Form einer Freiheitsstrafe als bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren

Biographie

Einer der jüngsten Zeugen Jehovas, der in Russland wegen seines Glaubens verfolgt wurde, Jegor Baranow, verbrachte sechs Monate im Gefängnis. Eine Zeit lang war der junge Mann auf die Unterstützung von Familie und Freunden angewiesen: Er bekam keine Besuche bei seiner Mutter und keine Unterstützungsbriefe, die ihn aus verschiedenen Ländern erhielten.

Yegor wurde im März 2001 in Transbaikalien im städtisch geprägten Dorf Olovyannaya (Region Tschita) in eine große Familie geboren. Er hat zwei ältere Brüder. Sein Vater starb 2013.

Bereits im Alter von 4 Jahren las Yegor Gedichte und Geschichten, und wenig später verliebte er sich in Bücher über Natur und Tiere. Er interessierte sich für Dinosaurier und träumte davon, Archäologe zu werden.

Vor der Strafverfolgung war Jegor Student im 2. Jahr an der Technischen Schule für Wjasemskij Forstwirtschaft, die nach N. W. Usenko benannt ist. Nun steht das Studium des jungen Mannes in Frage - es besteht die Möglichkeit einer Ausweisung.

In den späten 90er Jahren wurde Jegors Mutter Zeugin Jehovas, und zwei Jahre später folgte ihre Mutter ihr. Von Kindheit an interessierte sich der Junge für geistliche Fragen: Wird Gott alles Böse und vor allem den Tod beseitigen? Besonders berührt hat ihn die biblische Verheißung der Auferstehung der Toten und die Möglichkeit, seinen Vater in der Zukunft wiederzusehen. Das veranlasste ihn, Christ zu werden.

In seiner Freizeit spielt Yegor Synthesizer, verbrennt Holz, schreibt Gedichte. Er versucht, verschiedene Arten von Bauwerkzeugen zu beherrschen, da er sich um ein Privathaus kümmern und Reparaturen selbst vornehmen muss. Ein weiteres Hobby ist das Kochen.

Als Yegor im Gefängnis landete, blieb seine Mutter ohne die Unterstützung ihres Sohnes allein in einem Privathaus zurück. Yegor selbst hat Herzprobleme, und es ist noch nicht bekannt, wie sich der Stress, der mit der ungerechtfertigten Strafverfolgung verbunden ist, auf seine Gesundheit auswirken wird.

Verwandte, die Jegors religiöse Überzeugungen nicht teilen, sind schockiert, dass ein ruhiger und umgänglicher junger Mann, der jederzeit bereit ist, eine helfende Hand zu reichen, für seinen Glauben verurteilt werden kann.

Fallbeispiel

Yen Sen Lee wurde im Mai 2020 Opfer religiöser Repression. Das ehrwürdige Alter des Gläubigen hielt die Sicherheitskräfte nicht von unmenschlicher Behandlung ab: Bei der Durchsuchung wurde ein älterer Zeuge Jehovas in den Bauch getroffen, ihm wurden die Arme verdreht und er wurde dann 13 Stunden lang im Gebäude des FSB-Direktorats in der Region Chabarowsk festgehalten. Am selben Tag wurde der Student Jegor Baranow verhaftet. Das Gericht schickte ihn in eine Untersuchungshaftanstalt, wo er sechs Monate verbrachte. Im Gefängnis wurde Baranow das Recht entzogen, Briefe zu senden und zu empfangen. Später beschlagnahmte das Gericht Lees Auto. Im Januar 2021 ging der Fall vor Gericht. Ein Jahr später starb Yen Sen Lee an Covid, ohne jemals Zeit gehabt zu haben, seinen guten Namen wiederherzustellen. Im April 2022 beantragte die Staatsanwaltschaft 6 Jahre Gefängnis für Jegor Baranow. Im Juni 2022 verurteilte das Gericht den Gläubigen zu 5 Jahren Haft auf Bewährung, die Berufung reduzierte diese Frist auf 4,5 Jahre.