Aktualisierte: 15. April 2024
NAME: Amosov Maksim Vladimirovich
Geburtsdatum: 28. Dezember 1976
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Satz: Strafe in Form einer Geldstrafe in Höhe von 500.000 Rubel

Biographie

Am 31. Juli 2019 wurden in zwei Städten Kareliens (Petrosawodsk und Kondopoga) Massendurchsuchungen in den Wohnungen von Bürgern durchgeführt, die im Verdacht standen, die Religion der Zeugen Jehovas auszuüben. Die Razzia führte zu drei Strafverfahren wegen Glaubensdelikten. Der 42-jährige Maksim Amosov und seine Frau wurden auf offener Straße festgenommen. Was wissen wir über ihn?

Maksim wurde 1976 im Dorf Tschernoje in der Region Perm geboren. Von den Eltern lebt heute noch sein Vater, ein ehemaliger Radiologe im Werk. Mama arbeitete als Schuldirektorin. Er hat einen jüngeren Bruder, Konstantin.

Als Kind ging Maksim wandern, fechtete, modelte, spielte Schach, las viel. Nach der Schule schrieb er sich an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ein, brach aber sein Studium ab. Nach 2 Jahren trat er in die Akademie ein und erhielt eine höhere Wirtschaftsausbildung mit einem Abschluss in Management. In der Pause zwischen den Studiengängen gelang es ihm, eine spezielle Ausbildung zum Buchhalter und Ökonomen zu erwerben. Seit dem Jahr 2000 arbeitet er als Hauptbuchhalter in verschiedenen Unternehmen, seit 2006 ist es ein Geschäft für Musikinstrumente.

1998 kam Maksim nach Petrosawodsk, um dort zu arbeiten. Dort lernte er seine spätere Frau Maria kennen. Sie ist ausgebildete Juristin, arbeitet aber nicht in ihrem Fachgebiet. Maria bastelt meisterhaft und verschenkt sie an ihre Liebsten. Der Mann nennt seine Frau eine "barmherzige Samariterin", weil sie immer bereit ist zu helfen. Maxim verbringt seine Freizeit gerne im Garten, liebt auch Numismatik und Philatelie, trainiert mit seiner Frau im Fitnessstudio.

Maksim wusste von Kindheit an, dass sein Nachname Amosov direkt mit der Bibel verwandt war, da sie ein Buch mit diesem Namen enthält. "Da es ein Buch von Amos gibt, bin ich von der gleichen Sorte", sagt Maxim und lacht. "So habe ich argumentiert. Außerdem bin ich Jüdin. Aber trotz alledem hielt ich mich nicht für einen Gläubigen. Und als ich anfing, dieses weise Buch tiefer kennenzulernen, darüber nachzudenken, was ich gelernt hatte, indem ich das Wissen anwendete, das ich in meinem Leben gewonnen hatte, war ich erstaunt, dass alle Ratschläge Gottes wirksam sind! Ich sah glückliche Freunde um mich herum, ich sah meine Frau an und erkannte, wie wertvoll die Bibelkenntnis für sie war. Und unsere Familie wurde von Jahr zu Jahr stärker und glücklicher."

Maksim und Maria wurden direkt auf der Straße festgenommen. Die "Männer in Schwarz" kamen unerwartet von hinten. Laut Maxim zittert und erstarrt jedes Mal, wenn jemand von hinten kommt. Maria muss ständig Beruhigungsmittel nehmen. Der Direktor des Ladens, in dem Maxim arbeitet, wurde gewarnt, sich einen neuen Buchhalter zu suchen. All dies erlaubt es den Ehegatten nicht, ein normales Leben zu führen.

Trotz der Tatsache, dass keiner der Verwandten von Maxim und Maria ihren Glauben teilt, sind alle sehr besorgt um Maxim und verstehen nicht, wie weiß als schwarz und gut böse bezeichnet werden kann.

Fallbeispiel

Im Juli 2019 führte der FSB Massendurchsuchungen in Wohnungen und Arbeitsplätzen von Gläubigen in Petrosawodsk durch. In der Nachbarstadt Kondopoga fanden mehrere weitere Durchsuchungen statt. Das Ehepaar, Maksim und Maria Amosov, wurde direkt auf der Straße festgenommen und Marias Mantel zerrissen. Gegen Maksim wurde ein Strafverfahren eingeleitet, in dem später 3 weitere Angeklagte auftauchten: Nikolai Leschtschenko, Michail Gordejew und Dmitrij Ravnushkin. Gordejew und Ravnushkin wurden an ihren Arbeitsplätzen festgehalten; nach einem Verhör durch den FSB wurde dieser vom Posten des Chef-Energieingenieurs entlassen. Die Gläubigen wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, und sie wurden unter ein Anerkennungsabkommen gestellt. Im Oktober 2021 ging der Fall vor Gericht. Einige Dokumente aus den Jahren 1990-2000 hatten nichts mit dem Fall zu tun. Und die Aussagen der Zeugen der Anklage fielen zugunsten der Angeklagten aus. Trotzdem verhängte das Gericht im Juli 2023 Geldstrafen gegen die vier Gläubigen: Maksim Amosov, Nikolai Leschtschenko und Dmitrij Ravnushkin in Höhe von jeweils 500.000 Rubel und Michail Gordejew in Höhe von 450.000 Rubel.