Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Afanasiyev Sergey Panteleymonovich
Geburtsdatum: 30. April 1964
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 141 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 400 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form eines Freiheitsentzugs für eine Dauer von 6 Jahren 6 Monaten, mit Verbüßung einer Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit dem Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für die Dauer von 4 Jahren 6 Monaten, mit einer Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 1 Jahr
Aktueller Standort: Penal Colony No. 14 in Khabarovsk Territory
Adresse für die Korrespondenz: Afanasiyev Sergey Panteleymonovich, born 1964, IK No. 14 in Khabarovsk Territory, sh. Mashinostroiteley, 10, g. Amursk, Khabarovsk Territory, Russia, 682643

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Die Entscheidung, Christ zu werden, hat das Leben von Sergey Afanasiyev und seiner Familie radikal verändert: "Es hat unser Leben mit Glück und Sinn erfüllt", sagt er. Doch 20 Jahre später wurde der friedliche Gläubige wegen seines Glaubens Opfer religiöser Unterdrückung.

Sergey wurde im April 1964 im Dorf Choronkhoi (Burjatien) geboren. Er hat eine ältere Schwester. Als Sergej 10 Jahre alt war, starb sein Vater auf tragische Weise, und die Mutter musste ihre Kinder selbst großziehen.

Als Kind liebte Sergey Hockey, Fußball und Angeln. Nach der Schule ging er nach Blagoweschtschensk und besuchte die Flussschule. Später beherrschte er das Baugewerbe und arbeitete etwa 15 Jahre in einem Hausbaubetrieb.

In Blagoweschtschensk lernte Sergej Irina kennen, 1984 heirateten sie. Das Ehepaar erzog seine drei Kinder im Geiste christlicher Werte. Zwei von ihnen sind erwachsen und haben bereits eigene Familien.

Viele Jahre lang machte sich Sergej Sorgen um geistliche Fragen, aber erst 1996 fand er Antworten darauf, als er begann, mit Irina die Bibel zu studieren. Sie freuten sich, dass in der Heiligen Schrift der Name Gottes vorkommt, und sie fanden auch nützliche Tipps zur Stärkung der Familie und zur Kindererziehung. 1998 schlugen die Afanasiyevs den christlichen Weg ein. Laut Sergej hat ihn das biblische Wissen positiv beeinflusst: "Ich begann, mehr Zeit für meine Familie und meine Kinder zu haben und anderen Menschen zu helfen."

In ihrer Freizeit gehen die Afanasiyevs in den Wald, um Pilze zu sammeln, zu angeln, Schlittschuh zu laufen und Volleyball zu spielen. Sergey hat vor kurzem mit der Malerei begonnen.

Nach den Durchsuchungen im Sommer 2018 hat sich das Leben der Familie Afanasiyev stark verändert. Die Strafverfolgung beeinträchtigte ihren emotionalen Zustand und ihre körperliche Gesundheit. Die Familie lässt sich jedoch nicht entmutigen. Sergey sagt: "Die Verfolgung ist zu einer dramatischen Wende in unserem Leben geworden. Am Anfang war es spannend, es gab eine gewisse Unsicherheit. Aber wir hatten keine Angst, weil wir wussten, dass das jedem passieren kann."

Angehörige und Kollegen sind ratlos über das ungerechte Urteil gegen diesen friedlichen und vorbildlichen Familienvater – 6,5 Jahre Strafkolonie nur wegen seiner Religion. Sergejs Tochter Jekaterina wird ebenfalls wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt, und im Dezember 2022 wurde ihr Ehemann Anton zusammen mit seinem Schwiegervater wegen seines Glaubens zu 6 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt.

Fallbeispiel

Im Juli 2018 wurden im Rahmen eines Strafverfahrens gegen örtliche Gläubige Durchsuchungen an 7 Adressen in Blagoweschtschensk durchgeführt. Etwas mehr als ein Jahr später eröffnete Obuchow, ein Ermittler der FSB-Direktion für die Region Amur, ein Strafverfahren gegen Anton Olschewskij und Sergej Jermilow wegen des Verdachts der Beteiligung an extremistischen Aktivitäten. Im September 2020 wurden auch Adam Svarichevsky, Sergey Afanasyev und Sergey Kardakov zu Angeklagten in diesem Fall (sein Haus wurde durchsucht). Im März 2021 wurden die Anklagepunkte gegen die Gläubigen geändert: Alle fünf wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, und Afanasjew wurde auch beschuldigt, diese finanziert zu haben. Im September 2021 ging der Fall der Gläubigen vor Gericht. Ein Jahr und zwei Monate später befand das Gericht die Gläubigen des Extremismus für schuldig und verurteilte Afanasijew zu 6,5 Jahren, Kardakow zu 6 Jahren und 4 Monaten und Jermilow, Olshevsky und Svarichevsky zu 6 Jahren und 3 Monaten Gefängnis. Die Berufung und der Kassationsantrag bestätigten das Urteil.