Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Abdulgalimov Marat Nazimovich
Geburtsdatum: 8. November 1991
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 361 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 882 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit religiöser öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Nach einer Razzia in den Wohnungen von Gläubigen in Dagestan am 1. Juni 2019 nahmen Polizeibeamte vier Zivilisten fest – eine Frau und drei Männer. Drei Tage später schickte das Sovetsky Bezirksgericht von Machatschkala alle vier in eine Untersuchungshaftanstalt. Einer von ihnen ist Marat Abdulgalimov. Was ist über ihn bekannt?

Marat wurde 1991 in Machatschkala (Dagestan) geboren. Er wuchs in einer großen Familie auf. Er hat zwei jüngere Brüder und eine Schwester. Sein Vater ist Rentner mit einer Behinderung, seine Mutter arbeitet als Schwester-Hostess in einer örtlichen Entbindungsklinik. Seit seiner Kindheit liebte Marat es, mit den Nachbarsjungen den Ball im Garten zu spielen. Nach der Schule erwarb er die Fachrichtung Elektroschweißer, arbeitet derzeit in einem Schuhgeschäft als Schuhklopfer. Es gab immer herzliche und friedliche Beziehungen zu den Arbeitskollegen. Der Arbeitgeber schätzt Marat sehr für seine Ehrlichkeit und harte Arbeit.

In seiner Freizeit spielt er nach wie vor gerne Fußball mit Freunden, geht raus in die Natur, brät Kebabs, fischt.

Schon in jungen Jahren versuchte Marats Vater, seinem Sohn Respekt vor der Bibel einzuflößen. Marat liebte es, die Heilige Schrift zu lesen und zu studieren. Das Nachdenken über das, was er gelesen hatte, stärkte seinen Glauben an Gott und sein Vertrauen in dieses Buch. Er fühlte sich immer zu Menschen hingezogen, die nach den Geboten Christi leben und ihren Nächsten lieben.

Die Nachricht von der Verhaftung seines Sohnes brachte viel Schmerz und Leid über seine Mutter. Marats Vater macht sich ebenfalls Sorgen um seinen Sohn, versucht aber sein Bestes, um eine positive Einstellung zu bewahren und allen Familienmitgliedern, die ihn sehr vermissen und sich auf seine Freilassung freuen, Mut zu machen. Sie können nicht glauben, dass Marat, den jeder als anständigen und friedliebenden Mann kennt, im Gefängnis gelandet ist.

Fallbeispiel

Im Sommer 2019 wurden in vier Städten Dagestans die Wohnungen von Zeugen Jehovas durchsucht. In einem der Häuser wurden zwei religiöse Broschüren auf der Liste extremistischer Materialien angebracht. Zuvor hatte der FSB ein Strafverfahren gegen Arsen Abdullaev, Anton Dergalev, Marat Abdulgalimov und Mariya Karpova eingeleitet und sie beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Darüber hinaus wurden die drei Männer wegen der Finanzierung einer verbotenen Organisation angeklagt, während die Frau beschuldigt wurde, andere daran beteiligt zu haben. Alle vier wurden auf die Rosfin-Überwachungsliste der Extremisten und Terroristen gesetzt. Die Gläubigen verbrachten 362 Tage in Untersuchungshaft, danach wurden sie unter Hausarrest gestellt. Im Jahr 2020 erklärte das Kassationsgericht, dass ihre Inhaftierung in einer Untersuchungshaftanstalt für 8 von 12 Monaten rechtswidrig war. Im März 2021 begann die Prüfung des Falles in der Sache. Im November 2022 verurteilte das Gericht Abdullayev, Abdulgalimov und Dergalev zu 6,5 Jahren Bewährungsstrafen und Karpowa zu 6 Jahren Bewährungsstrafe.