Eines der Internierungslager in der Region Primorje

Maßnahmen von Strafverfolgungsbeamten

Einer der Zeugen Jehovas, Anton Virich, wurde in der Region Krasnojarsk verhaftet. Er wurde in eine Haftanstalt gebracht, die 5.000 Kilometer vom Ort der Festnahme entfernt ist

Primorje-Territorium,   Gebiet Krasnojarsk

Am 11. Juli 2023 wurde der gläubige Anton Virich, 43, in der Stadt Uschur (Region Krasnojarsk) festgenommen. 9 Tage lang blieb sein Aufenthaltsort unbekannt. Freunde fanden ihn in der Haftanstalt Spassk-Dalniy. Er wurde beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben.

Das Auto, in dem Anton und seine Frau unterwegs waren, wurde von der Verkehrspolizei gestoppt. Er wurde auf die Polizeiwache gebracht. Dort wurde Virich mitgeteilt, dass er seit dem 11. Februar 2022 unter einem Anerkennungsvertrag stehe, von dem er nichts wisse und auch keine Benachrichtigungen darüber an seine Adresse erhalten habe. Gleichzeitig enthielt die ihm vorgelegte Kopie des Dokuments keinen Hinweis darauf, welchen Ort er im Einzelnen nicht verlassen konnte. Am Abend desselben Tages wurde Anton zur Polizeidienststelle Scharypowo gebracht, wo er durchsucht und seine Fingerabdrücke abgenommen wurden. Dann wurde der Gläubige für 48 Stunden in eine Spezialeinheit für Gefangene gebracht.

Später teilten die FSB-Offiziere Anton mit, dass er eines Verbrechens gemäß Teil 1 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation beschuldigt wurde; Sie zwangen ihn in ein Auto und fuhren ihn in unbekannte Richtung weg. Wie sich später herausstellte, wurde er nach Krasnojarsk gebracht, dann mit dem Flugzeug nach Chabarowsk und danach nach Luchegorsk. Hier erstellte der Ermittler am 14. Juli ein Haftprotokoll und erhob Anklage gegen Virich, woraufhin das Bezirksgericht Pozcharsky der Region Primorje beschloss, ihn für 30 Tage in Haft zu nehmen. Am 24. Juli wurde er in die Haftanstalt Nr. 4 in Spassk-Dalniy verlegt.

Anton Virich ist einer der Angeklagten im Prozess gegen Jurij Ponomarenko und andere Gläubige aus Luchegorsk. Insgesamt wurden in der Region Primorje 22 Strafverfahren gegen 58 Gläubige eingeleitet, von denen sich 10 in Strafkolonien und Haftanstalten befinden.

Der Fall Ponomarenko und andere in Luchegorsk

Fallbeispiel
Im Juli 2021 wurde das Haus von Jurij Ponomarenko in Luchegorsk durchsucht. Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren gegen ihn wegen des Verdachts der Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation ein. Im November desselben Jahres wurde im Rahmen des Falls Ponomarenko eine neue Durchsuchung durchgeführt - in der Wohnung von Oleg Sergejew. Er wurde nach demselben Artikel angeklagt. Im März 2022 erschienen 2 weitere Angeklagte in dem Fall. Andrej Ljachow und Nikolai Dikhtyar wurden wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation angeklagt. Im Juni 2022 kam ein Strafverfahren gegen die Gläubigen vor Gericht. Im Dezember 2023 beantragte die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen von 2 bis 4 Jahren für die Gläubigen, und im Januar 2024 beschloss der Richter, die gerichtlichen Ermittlungen in dem Fall wieder aufzunehmen.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Primorje-Territorium
Siedlung:
Luchegorsk
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
12102050012000058
Eingeleitet:
16. Juli 2021
Aktueller Stand des Verfahrens:
Verfahren vor dem erstinstanzlichen Gericht
Untersuchend:
Ermittlungsdirektion für die Stadt Dalnerechensk der Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Primorje
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (2), 282.2 (1)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-6/2024 (1-22/2023; 1-197/2022)
Gericht erster Instanz:
Пожарский районный суд Приморского края
Richter am Gericht erster Instanz:
Михаил Атрошко
Fallbeispiel