Fall Olshevskiy und andere in Blagoweschtschensk

Fallbeispiel

Im Juli 2018 wurden im Rahmen eines Strafverfahrens gegen örtliche Gläubige Durchsuchungen an 7 Adressen in Blagoweschtschensk durchgeführt. Etwas mehr als ein Jahr später eröffnete Obuchow, ein Ermittler der FSB-Direktion für die Region Amur, ein Strafverfahren gegen Anton Olschewskij und Sergej Jermilow wegen des Verdachts der Beteiligung an extremistischen Aktivitäten. Im September 2020 wurden auch Adam Svarichevsky, Sergey Afanasyev und Sergey Kardakov zu Angeklagten in diesem Fall (sein Haus wurde durchsucht). Im März 2021 wurden die Anklagepunkte gegen die Gläubigen geändert: Alle fünf wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, und Afanasjew wurde auch beschuldigt, diese finanziert zu haben. Im September 2021 ging der Fall der Gläubigen vor Gericht. Ein Jahr und zwei Monate später befand das Gericht die Gläubigen des Extremismus für schuldig und verurteilte Afanasijew zu 6,5 Jahren, Kardakow zu 6 Jahren und 4 Monaten und Jermilow, Olshevsky und Svarichevsky zu 6 Jahren und 3 Monaten Gefängnis. Die Berufung und der Kassationsantrag bestätigten das Urteil.

  • #

    Von August 2017 bis Juli 2018

    Nach Angaben der Ermittler hat Jermilov zusammen mit Olschewski "den Beginn sozial gefährlicher Folgen ... direkt an religiösen Ereignissen teilgenommen haben."

  • #
    17. Juli 2018

    Der Richter des Stadtgerichts Blagoweschtschensk in der Region Amur, Oleg Filatow, erlässt Durchsuchungsanordnungen an drei Adressen: Sergej Afanasjew, Anton Olschewski und Adam Swaritschewski.

  • #
    20. Juli 2018

    Es werden Hausdurchsuchungen in den Wohnungen von Gläubigen durchgeführt. Infolgedessen steht Galina Svarichevskaya unter starkem Stress. Sie wurde einen Monat lang ins Krankenhaus eingeliefert, dann war sie lange Zeit gezwungen, Medikamente zu nehmen.

  • #
    19. September 2019

    Der Ermittler V. S. Obukhov entscheidet über die Trennung von Materialien in getrennte Verfahren aufgrund eines Verbrechens gemäß Artikel 282.2 Teil 2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation von den Materialien der Strafsache Nr. 11807100001000051 (gegen Alexei Bertschuk und Dmitri Golik).

  • #
    21. Oktober 2019

    V. S. Obukhov, Ermittler des FSB Russlands für die Region Amur, leitet ein Strafverfahren gemäß Artikel 282.2 Teil 2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation gegen Anton Olshevsky und Sergey Ermilov ein. Nach Angaben der Ermittler hat Jermilov zusammen mit Olschewski "den Beginn sozial gefährlicher Folgen antizipiert ... direkt an religiösen Ereignissen teilgenommen haben."

  • #
    22. Oktober 2019

    Anton Olshevsky unterschrieb eine Verpflichtungserklärung, nicht zu gehen.

  • #
    24. Oktober 2019

    Der Ermittler Obukhov verfolgt Sergej Jermilow als Angeklagten gemäß Artikel 282.2 (2) des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation. Er unterschrieb eine Verpflichtungserklärung, nicht zu gehen.

  • #
    25. Oktober 2019
  • #
    28. Oktober 2019

    Der Ermittler Obukhov verfolgt Anton Olshevskiy als Angeklagten gemäß Artikel 282.2 (2) des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation. Er unterschrieb eine Verpflichtungserklärung, nicht zu gehen.

  • #
    6. November 2019

    Die Sberbank sperrt Jermilows Konten unter Berufung auf das Gesetz zur Bekämpfung der "Terrorismusfinanzierung".

  • #
    27. und 29. Mai 2020

    Jermilow und Olschewski reichen beim Ermittler Anträge auf Einstellung des Strafverfahrens im Zusammenhang mit dem Gutachten der UN-Arbeitsgruppe zum Fall von 18 Gläubigen in Russland ein.

  • #
    4. und 11. Juni 2020

    Der Ermittler weigert sich, den Anträgen Jermilows und Olschewskis stattzugeben.

  • #
    10. September 2020

    V. S. Obukhov, ein Ermittler der Ermittlungsabteilung des FSB der Russischen Föderation für die Region Amur, beschuldigt den 57-jährigen Einwohner Adam Svarichevsky, ein Verbrechen gemäß Teil 2 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation begangen zu haben. Nach Angaben der Ermittler nahm der Angeklagte zusammen mit Olshevsky und Jermilov aktiv an den religiösen Aktivitäten der verbotenen Organisation teil. Der Gläubige gesteht keine Schuld ein. In Bezug auf Svarichevskiy wird eine vorbeugende Maßnahme in Form einer schriftlichen Verpflichtung, nicht zu gehen, und eines angemessenen Verhaltens gewählt.

  • #
    15. September 2020

    Das Stadtgericht von Blagoweschtschensk genehmigt eine Durchsuchung der Wohnung von Sergej Kardakow.

  • #
    18. September 2020

    Der Ermittler V. S. Obukhov verfolgt den 56-jährigen Sergej Afanasjew als Angeklagten wegen der Begehung eines Verbrechens gemäß Teil 2 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation. Ein friedlicher Gläubiger, Vater eines minderjährigen Kindes, wird beschuldigt, "den Beginn sozial gefährlicher Folgen in Form der Verletzung von Rechten und Freiheiten ... Person... je nach Religionszugehörigkeit... und wünscht sich den Eintritt dieser sozial gefährlichen Folgen, die aus extremistischen Motiven handeln,... Er war direkt beteiligt an... religiösen Veranstaltungen."

    Afanasjew wird eine Maßnahme der Zurückhaltung in Form einer schriftlichen Verpflichtung, nicht zu gehen, und eines angemessenen Verhaltens gewählt.

  • #
    24. September 2020

    Der Ermittler Obuchow durchsucht die Wohnung des 36-jährigen Sergej Kardakow in Gegenwart von Zeugen: einem Soldaten und zwei FSB-Agenten, Nikolai Korendov und Michail Pantschuk. 2 Mobiltelefone, eine Festplatte und ein USB-Stick wurden bei dem Gläubigen und seiner Frau beschlagnahmt. Obukhov erlässt die Entscheidung, Sergej Kardakow als Angeklagten wegen der Begehung eines Verbrechens gemäß Teil 2 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation zu erheben. (Den Ermittlern zufolge untergräbt ein friedlicher Gläubiger, der in der Bibel liest und zu Jehova betet, "die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und die Sicherheit des Staates ... aus extremistischen Motiven handeln.") In Bezug auf Sergej Kardakow wurde eine vorbeugende Maßnahme in Form der Erkenntnis, nicht zu gehen, und des richtigen Verhaltens gewählt.

  • #
    12. März 2021

    Der Ermittler V. S. Obukhov klagt Olschewski, Kardakow, Afanasjew und Jermilow gemäß Artikel 282.2 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (Organisation extremistischer Organisationen) an. Sergej Afanasjew wird auch nach Teil 3 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (Finanzierung der Aktivitäten einer extremistischen Organisation) angeklagt.

    Den Ermittlungen zufolge hat Olshevsky "vorsätzliche Handlungen organisatorischer Art begangen. [...] Ich war auf der Suche nach einem Ort für religiöse Veranstaltungen, mietete einen Saal in einem Café ... und zusammen mit Sergey Kardakov ... und Alexej Bertschuk hielt eine religiöse Versammlung ab." Darüber hinaus hat der Gläubige die Aufgabe, die Predigttätigkeit zu koordinieren und durchzuführen.

  • #
    14. September 2021

    Die Anklage gegen 5 Gläubige in Blagoweschtschensk wird dem Stadtgericht Blagoweschtschensk in der Region Amur vorgelegt.

  • #
    21. Oktober 2021 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die erste Gerichtsverhandlung findet statt. Der Richter lehnt den Antrag auf eine öffentliche Anhörung ebenso ab wie den Antrag der Angeklagten, einen Anwalt abzulehnen.

    Der Staatsanwalt verliest die Anklageschrift.

  • #
    18. November 2021 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Angeklagten sprechen mit einer Haltung zur Anklage.

    Sergej Afanasjew sagt, dass "er sein ganzes Leben lang seine Kinder und Bekannten ermutigt hat, anständige Menschen zu sein, ihren Nachbarn zu helfen und Autoritäten zu respektieren: in der Schule, bei der Arbeit, in der Familie, im Staat".

    Sergej Jermilow drückt seine Fassungslosigkeit darüber aus, dass er "beschuldigt wird, auf dem Territorium der Russischen Föderation absolut legal gehandelt zu haben, um Jehova Gott, den Vater Jesu Christi, anzubeten, den Gott, dem sich Christen auf der ganzen Welt und in Russland im Vaterunser-Gebet zuwenden".

    Sergey Kardakov spricht darüber, wie ihn der Glaube beeinflusst hat. Er erklärt: "Ich studiere die Bibel, seit ich 10 Jahre alt bin. Die darin enthaltenen Ratschläge und Prinzipien haben mir geholfen, zu einem ehrlichen, gewissenhaften und gesetzestreuen Bürger heranzuwachsen. Ich zahle regelmäßig Steuern, verdiene meinen Lebensunterhalt mit ehrlicher Arbeit und mein Gewissen erlaubt es mir nicht, mir die Sachen anderer Leute anzueignen. Ich respektiere die Verfassung der Russischen Föderation, unsere Regierung, denn laut der Bibel 'muss jeder Mensch der höchsten Autorität gehorchen, denn alle Autorität kommt von Gott'."

    Anton Olshevskiy charakterisiert die Anklage als "unklar, vage, willkürlich und auf religiöser Diskriminierung beruhend". Er sagt: "Die meiste Zeit meines Lebens vertrete ich Ansichten, die mit Extremismus unvereinbar sind. Ich werde ohne Tatsachen und Beweise für meine Schuld angeklagt, und zwar nur, weil ich ein Zeuge Jehovas bin."

    Adam Svarichevsky stellt fest: "Die Ermittlungsbehörden haben nicht darauf geachtet, dass das Recht, religiöse Überzeugungen zu haben und sie mit anderen Menschen zu teilen, keine Straftat ist."

  • #
    10. Januar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Fallmaterialien werden derzeit geprüft.

    Einer der bestellten Anwälte spricht stellvertretend für alle Anwälte, dass sie noch nie so zurückhaltende, fröhliche und höfliche Angeklagte gesehen hätten.

  • #
    12. Mai 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Materialien des 19. Bandes des Falles werden untersucht. Der Anwalt von Anton Olshevskiy wechselt.

  • #
    20. Mai 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Studium der 38 Bände umfassenden schriftlichen Unterlagen des Falles neigt sich dem Ende zu. Ab der nächsten Anhörung geht das Gericht zur Vernehmung von Zeugen über.

  • #
    27. Mai 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht prüft die in der Akte enthaltenen Videoaufzeichnungen von Gottesdiensten.

  • #
    23. Juni 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Bei der Zusammenkunft hört man sich eine biblische Ansprache an, in der es darum geht, wie man Prioritäten setzt und die Arbeit ausgleicht. Das Gericht prüft auch die Aufzeichnung eines freundschaftlichen Treffens in einem Café. Die Richterin beharrt auf einem teilweisen Abhören - ihrer Meinung nach ist vieles für den Fall nicht relevant.

  • #
    15. Juli 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Studium der Materialien geht weiter. Die Verteidigung beantragt die Bekanntgabe des Antrags auf Einstellung des Verfahrens gegen Anton Olschewski, Sergej Ermilow und Sergej Afanasjew, der während der Voruntersuchung angekündigt wurde.

  • #
    16. November 2022 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Der Staatsanwalt fordert die Bestrafung von fünf Gläubigen: Sergej Afanasijew – 7 Jahre und 6 Monate in einer Strafkolonie, Sergej Kardakow – 6 Jahre und 10 Monate, Anton Olshevskiy und Sergey Yermilov – je 6 Jahre und 6 Monate, Adam Svarichevskiy – 6 Jahre und 4 Monate.

    Der Vortrag der Verteidigung in der Debatte beginnt. Sie wird bei der nächsten Sitzung fortgesetzt.

  • #
    24. November 2022 Schlussbemerkung Schlussplädoyers der Verteidigung

    "Die Anschuldigungen sind unbegründet und haben keine hehren Ziele, sie sind nichts anderes als eine Diskriminierung der Zeugen Jehovas in Russland", sagt Anton Olshevskiy in der Debatte vor Gericht. Danach sprechen Sergej Jermilow und Sergej Afanasjew ihr letztes Wort vor Gericht.

    "Ich habe mich bemüht und werde mich auch weiterhin bemühen, das Gebot zu erfüllen, das in Gottes Wort aufgezeichnet ist: 'Vergelte niemandem Böses mit Bösem'", sagte Jermilow. Afanasjew merkt an: "Die mehr als 100-jährige Geschichte der Zeugen Jehovas hat bewiesen, dass die Ansichten der Anhänger dieser Religion nicht extremistisch sind."

  • #
    21. Dezember 2022 Schlussbemerkung Satz erster Instanz

    Die Angeklagten Olschewski, Swartschewski und Kardakow gestehen ihre Schuld im Extremismus nicht ein. Sie betonen, dass sie ihren christlichen Glauben nicht aufgeben werden.

    Das Gericht verurteilt Gläubige zu Haftstrafen in Kolonien zwischen 6 Jahren und 3 Monaten bis 6,5 Jahren.

  • #
    22. Dezember 2022 Haftanstalt

    Es wird bekannt, dass die Gläubigen nach der Verkündung des Schuldspruchs in die Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Blagoweschtschensk gebracht wurden. Sie können Briefe schreiben.

  • #
    26. — 27. Dezember 2022

    Anwälte besuchen fünf Gläubige in der Untersuchungshaftanstalt Blagoweschtschensk, die nach der Verurteilung in Gewahrsam genommen wurden.

    Sergej Jermilow beklagt sich nicht über seinen Gesundheitszustand, die Haftbedingungen seien erträglich. Die Verwaltung und die Gefangenen behandeln den Gläubigen mit Respekt. Sergej berichtet, dass "die Buchstaben schwierig sind", die Bibel wurde zur Überprüfung weggenommen, aber er hat ein Taschenformat mit dem Neuen Testament und den Psalmen. Der Gläubige sagt, dass es für ihn immer noch schwierig ist, sich an die neuen Realitäten des Lebens zu gewöhnen. Er sehnt sich nach seinem Sohn und seiner Frau, die ebenfalls wegen eines extremistischen Artikels angeklagt sind. Manchmal hört Sergej auf einem Spaziergang seinen Glaubensgenossen Adam Svarichevskiy, der sich in derselben Untersuchungshaftanstalt befindet, singen, und das unterstützt seinen Geist.

    Anton Olshevsky wird in einer sauberen Zelle festgehalten. Er wird von anderen respektiert. Die Gefangenen wundern sich, dass er eingesperrt wurde, weil er an Gott glaubte. Der Gläubige leidet an einer Krankheit - Coxarthrose im Anfangsstadium, aber er hat noch nicht die notwendigen Medikamente erhalten, da seine Gesundheitsdokumente und sein Rezept in der Untersuchungshaftanstalt verloren gegangen sind. In seiner Freizeit malt Olszewski Bilder mit Bleistiften, die er mitgenommen hat. Er erhält Unterstützungsbriefe, die ihm helfen, nicht den Mut zu verlieren. Die Bibel wird immer noch von der Zensur überprüft. Anton macht sich Sorgen, dass er nicht in der Nähe seines kleinen Sohnes sein kann, und macht sich auch Sorgen um seine Frau, die strafrechtlich verfolgt wird, und um seine Schwiegervater, der auch in diesem Kriminalfall wegen seines Glaubens verurteilt wurde.

    Adam Swartschewski, Sergej Afanasjew und Sergej Kardakow sind in einem guten emotionalen Zustand, aber sie machen sich Sorgen um ihre Frauen. Sie beschweren sich nicht über ihre Gesundheit, sie haben die notwendigen Medikamente. Die Gefangenen berichten, dass sie bereits aus der Quarantäne in normale Zellen verlegt wurden. Svarichevsky hat einen Zellengenossen. Afanasjew und Kardakow werden in Zellen festgehalten, in denen sich neben ihnen noch 6 weitere Personen befinden. Die Beziehungen zu den Gefangenen sind normal. Svarichevsky hat eine Bibel. Afanasjew und Kardakow sagen, dass ihnen bei ihrer Einlieferung in die Untersuchungshaftanstalt ihre Bücher weggenommen wurden, also schrieben sie einen Antrag an die Bibliothek der Untersuchungshaftanstalt mit der Bitte, ihnen Bibeln zu geben. Die Gefangenen erhalten Unterstützungsschreiben von Verwandten und Glaubensbrüdern.

  • #
    11. Mai 2023
  • #
    10. Juni 2023 Überstellung eines Gefangenen

    Anton Olshevskiy wird in die Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Barnaul gebracht.

  • #
    3. Juli 2023 Überstellung eines Gefangenen Lebenslange Haftstrafe

    Sergej Kardakow und Sergej Afanasjew werden mehr als 1000 km von ihrem Wohnort entfernt in die Strafkolonie Nr. 14 in Amursk (Gebiet Chabarowsk) verlegt, um ihre Strafe zu verbüßen. Sie können Briefe schreiben.

  • #
    11. Juli 2023 Lebenslange Haftstrafe Überstellung eines Gefangenen

    Es stellte sich heraus, dass Sergej Jermilow in der Strafkolonie Nr. 13 im Gebiet Swerdlowsk angekommen ist. Dies ist eine allgemeine Regimekolonie für ehemalige Strafverfolgungs- und Verwaltungsbeamte.

    Die Ehefrau von Anton Olschewski berichtet, dass der Gläubige in die Strafkolonie Nr. 5 in der Altai-Region gebracht wurde, wo Alexander Putinzew bereits seine Strafe verbüßt.

    Sie können Briefe schreiben.

  • #
    13. September 2023 Lebenslange Haftstrafe Überstellung eines Gefangenen

    Adam Svarichevsky befindet sich seit einiger Zeit in IK-31 in der Region Primorje. Er kann Unterstützungsschreiben erhalten.

  • #
    25. September 2023 Lebenslange Haftstrafe Buchstaben

    Die Überführung von Sergej Jermilow in eine Kolonie in Nischni Tagil - 6.000 km von zu Hause entfernt - dauerte mehr als einen Monat.

    Der Gläubige besuchte einen Kurs über die Arbeit an einer Holzbearbeitungsmaschine, danach beherrschte er dieses Handwerk in der Produktion weiter. Er arbeitet 6 Tage die Woche und stellt Möbel her. Sergey sagt: "Bei der Arbeit vergeht die Zeit schneller und mit ihr die Deadline."

    Morgens macht Jermilow Übungen, danach liest er in der Bibel. Er erhält viele Briefe, also nimmt er sich jeden Abend Zeit, sie zu lesen und Antworten zu schreiben. Einmal, als er so viele Briefe bemerkte, rief einer der Gefangenen aus: "Hier ist echte Unterstützung!"

    Der Gläubige sorgt sich um seine Frau Valentina, gegen die ebenfalls ein Strafverfahren wegen ihres Glaubens eröffnet wurde. Sie steht unter der Verpflichtung, nicht zu gehen. Dies und die große Entfernung machen es schwierig, den Ehepartner zu besuchen.

  • #
    26. September 2023 Art. 282 Abs. 2 Abs. 1 Art. 282 Abs. 3 Absatz 1 Kassationshof
  • #
    18. Oktober 2023 Lebenslange Haftstrafe Strenge Haftbedingungen

    Galina, die Ehefrau von Adam Svarichevskiy, der in IK-31 festgehalten wird, berichtet, dass sie schon lange keinen Kontakt mehr zu ihrem Mann hatte - Briefe von ihm kommen nicht, Anrufe und Termine werden nicht angeboten. So fand das letzte lange Treffen mit der Familie des Gläubigen am 1. August statt. Die erforderlichen Besuche im Oktober wurden abgesagt.

    Es stellt sich heraus, dass Adam zuerst in eine Strafzelle gesteckt wurde, dann in die SUS (strenge Haftbedingungen) und dann für 2 Monate - vom 5. Oktober bis zum 5. Dezember - in die PKT (zellenartiger Raum, in dem der Gefangene allein ist). Einer der Gründe für die Strafen war, dass der Gläubige keine Jacke anzog und sich auf den Boden legte (aufgrund von Rückenproblemen kann Adam nicht lange stehen).

    Trotz der strengen Haftbedingungen ist Adams emotionaler Zustand im Allgemeinen gut. Er hat eine Bibel, er bekommt viele Briefe von Glaubensbrüdern. Er beklagt sich nicht besonders über seine Gesundheit, sagt aber, dass herzstärkende Medikamente benötigt werden, die er noch nicht übertragen kann.

    Galina erlebt schmerzhaft die Trennung von ihrem Mann, mit dem sie seit 37 Jahren verheiratet sind und sich nie so lange getrennt haben.

  • #
    5. Dezember 2023 Lebenslange Haftstrafe Strenge Haftbedingungen Strafe

    Anton Olshevskiy kassiert mehrere Strafen. Aus diesem Grund ist er, wie Adam Svarichevskiy, in der FCT inhaftiert. Er wurde auch präventiv als "zu Extremismus neigende Person" registriert.

  • #
    30. Dezember 2023 Lebenslange Haftstrafe Strafe Strenge Haftbedingungen

    Adam Svarichevski wird unter strengen Auflagen festgehalten, um seine Strafe zu verbüßen (SWON). Lange Zeit bekam der Gläubige keine Winterkleidung, wegen der Kälte in der Zelle verschlimmerte sich seine chronische Krankheit. Adam darf nicht anrufen, er erhält Briefe mit Verspätung.

    Zur Freude des Gläubigen hatte er kürzlich einen langen Besuch mit seiner Frau und seinen Söhnen. Verwandte konnten ihm mit Erlaubnis der Verwaltung einige Medikamente und Vitamine geben. Der Zustand des Gläubigen ist zufriedenstellend und er hat die Möglichkeit, im Laden der Kolonie einzukaufen.

  • #
    14. März 2024 Lebenslange Haftstrafe

    Sergej Ermilov arbeitet immer noch im Möbelgeschäft, oft sieben Tage die Woche. Dank seiner harten Arbeit wurde Sergey in die Liste der Anführer aufgenommen. Sein Gesundheitszustand ist zufriedenstellend. Die Schlussfolgerung fällt ihm nicht leicht, aber er wird durch das Lesen der Bibel und Briefe von Verwandten und Glaubensbrüdern unterstützt. Jermilows Beziehungen zu den Mitarbeitern der Kolonie und den anderen Gefangenen sind respektvoll.

  • #
    5. April 2024 Lebenslange Haftstrafe Strenge Haftbedingungen Strafverfolgung mehrerer Familienmitglieder

    Anton Olshevskiy befindet sich in strenger Haft. Zuvor verbrachte er sechs Monate in einem kammerartigen Raum (PCT). Der Gläubige darf seine Verwandten 6 Mal im Monat anrufen, 1 Mal in 4 Monaten Pakete empfangen, von Zeit zu Zeit gibt es die Möglichkeit, seine Frau Ekaterina bei Verabredungen zu sehen.

    Olszewski wird von anderen respektiert. Er darf nicht arbeiten und studieren, also versucht er, sich zu beschäftigen, indem er zum Beispiel zahlreiche Unterstützungsschreiben beantwortet.

    Der Gläubige hat regelmäßig Schmerzen in den Gelenken, aber ihm helfen körperliche Übungen, Vitamine und Medikamente, die ihm seine Frau vererbt hat. Olszewski vermisst seine Frau und seinen Sohn und schickt, um an seiner Erziehung teilzuhaben, regelmäßig Briefe mit Zeichnungen nach Hause.

  • #
    12. April 2024 Lebenslange Haftstrafe Strenge Haftbedingungen Bestrafungszelle Gläubige mit einer Behinderung Medizinische Behandlung im Föderalen Strafvollzugsdienst

    Bei Besuchen bei seiner Familie erhält Adam Svarichevsky die notwendigen Medikamente zur Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Er hat eine Behinderung der Gruppe III. Briefe von Verwandten kommen mehrere Wochen zu spät.

    Adam verbringt immer noch die meiste Zeit in Isolation. Er wird systematisch in eine Strafzelle gesteckt, obwohl er sich bereits in strenger Haft befindet. Der Grund dafür sind die von den Koloniemitarbeitern inszenierten Verstöße gegen das interne Regime.